Copa del Rey, Halbfinal-Rückspiele

Barca gegen Sevilla im Finale

Von SPOX
Freitag, 12.02.2016 | 01:00 Uhr
Luis Enrique ist der erste Barcelona-Trainer, der 29 Pflichtspiele in Folge nicht verloren hat
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Der FC Barcelona zieht mit einem 1:1-Unentschieden beim FC Valencia ins Finale der Copa del Rey ein. Die Führung von Negredo (39.) egalisierte Wilfrid (84.). Im Endspiel trifft Barca auf den FC Sevilla, der sich gegen Celta Vigo keine Blöße gab. Nach einem 4:0 im Hinspiel reichte ein 2:2 zum Finaleinzug

FC Valencia - FC Barcelona 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Negredo (39.), 1:1 Wilfrid (84.)

Wenige Minuten vor Schluss sorgte der eingewechselte Wilfrid für großen Jubel auf Seiten von Barcelona: Der junge Kameruner veredelte einen Angriff der Gäste zum 1:1-Ausgleich (84.). An sich nichts Außergewöhnliches, doch in diesem Falle eben schon: Es war gleichbedeutend mit einem neuen Klub-Rekord.

28 Spiele in Folge waren die Katalanen zuvor in einem Pflichtspiel ohne Niederlage vom Platz gegangen. Eine Serie, die bisher nur in der Saison 2010/11 unter Pep Guardiola gelungen war. Fünf Jahre später löst nun Luis Enrique den Ex-Coach als Rekord-Trainer ab.

Lange Zeit sah es allerdings so aus, als müsste Barcelona nach dieser unglaublichen Serie erstmals wieder als Verlierer vom Platz gehen. Nachdem die Hintermannschaft der Katalanen bei einem langen Ball auf Abseits spielte und sich verspekulierte, bedankte sich Alvaro Negredo und überwand Marc-Andre Ter Stegen im zweiten Anlauf zur Führung (39.).

Nach dem 7:0 im Hinspiel im Camp Nou stand allerdings schon lange vor dem Anpfiff des Rückspiels fest, dass der FC Barcelona im Copa-del-Rey-Finale stehen wird. Auf acht Positionen verändert traten die Katalanen unter anderem ohne das kongeniale Sturmtrio Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez an. Valencia verzichtete auf der anderen Seite auf Kapitän Dani Parejo und Stürmer-Star Paco Alcacer. Weltmeister Shkodran Mustafi fehlte Rot-gesperrt.

Im Finale trifft der FC Barcelona nun auf den Sieger im zweiten Halbfinale zwischen Celta Vigo und dem FC Sevilla, der das Hinspiel deutlich mit 4:0 gewonnen hatte.

Celta Vigo - FC Sevilla 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Aspas (35.), 2:0 Aspas (55.), 2:1 Banega (57.), 2:2 Konoplyanka (87.)

Besondere Vorkommnisse: Guidetti vergibt Foulelfmeter (60.)

Gerade als Celta Vigo langsam begann, an das Fußball-Wunder zu glauben, beendete Ever Banega mit einem trockenen Flachschuss alle Träume der Galizier. Vor dem Anpfiff schien das Halbfinal-Rückspiel der Cop del Rey noch eine klare Angelengenheit zu sein. Der FC Sevilla entschied das Hinspiel deutlich mit 4:0 für sich. Die Spieler von Vigo dachten aber gar nicht daran, sich aufzugeben, sondern kämpften beherzt und wild entschlossen. Mit dem Treffer zum 2:0 durch Iago Aspas (55.) nahm die Sensation erste Formen an. Nur zwei Minuten später wurden sie aber wieder eingerissen. Banega, links unten, 2:1, Auswärtstor.

Bei strömendem Regen hatte der FC Sevilla die erste gute Chance. In der 5. Minute verzog Michael Krohn-Dehli aber knapp. In der Folge übernahm Celta immer mehr das Kommando. In der 27. und 34. Minute vergab John Guidetti noch gute Chancen, ehe Aspas nach Vorlage von Fabian Orellana das hochverdiente 1:0 für seine Mannschaft erzielte (35.). Knapp vor der Pause setzte Sevilla noch ein Lebenszeichen. Vicente Iborra scheiterte mit seinem Kopfball aber an der linken Stange.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Vigo alles und lief an. Aspas scheiterte erst komplett freistehend am Außennetz (50.) und besorgte fünf Minuten später das verdiente 2:0. Dann kam Banega und bescherte seinem FC Sevilla das so wichtige Auswärtstor. Vigo hätte in der Folge die gute Chance gehabt, doch noch einmal ins Spiel zu finden. Guidetti jagte einen Elfmeter, den er selbst gegen Sevilla-Keeper Sergio Rico herausgeholt hatte, aber nur an die Stange (60.).

Orellana, Aspas und Pablo Hernandez hatten in der Schlusspase auch noch weitere Chancen auf das 3:1 - fallen sollte es aber nicht. Stattdessen fiel immer mehr Regen vom Himmel und machte so ein flüssiges Kombinationsspiel beinahe unmöglich. In der 87. Minute setzte Evgen Konoplyanka mit dem 2:2 dann den Schlusspunkt.

Die Copa del Rey im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung