"Ronaldo ist unverkäuflich"

SID
Freitag, 08.01.2016 | 15:17 Uhr
Zinedine Zidane löste zu Wochenbeginn Rafael Benitez als Real-Trainer ab
© getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Real Madrids neuer Trainer Zinedine Zidane hat Spekulationen um einen bevorstehenden Abschied des dreimaligen Weltfußballers Cristiano Ronaldo eine klare Absage erteilt.

"So lange ich hier Trainer bin, wird Ronaldo den Verein nicht verlassen. Er ist unverkäuflich", sagte der Franzose, der erst zu Wochenbeginn Rafael Benitez als Trainer abgelöst hatte.

Spanische Medien spekulierten noch vor der Feuertaufe von Zidane am Samstagabend gegen Deportivo La Coruna, dass Real-Rekordtorschütze Ronaldo wegen angeblicher Differenzen mit Zidane die Königlichen im Sommer vorzeitig verlassen wird.

Zidane verwies solche Mutmaßungen ins Reich der Fabel und betonte lieben den Stellenwert von CR7 für den spanischen Rekordmeister, bei dem der Superstar noch bis 2018 unter Vertrag steht: "Seine Rekorde sprechen für sich. Ich will, dass er bei uns glücklich ist."

Einige Medien hatten zuvor berichtet, Ronaldos Berater stünden mit dessen Ex-Klub Manchester United und Paris St. Germain in Verhandlungen. Zidane hätte zudem angeblich schon einen Nachfolger für Ronaldo im Auge. Berichten türkischer Medien sowie des spanischen Sportblattes AS zufolge habe der Welt- und Europameister bereits seine Fühler nach dem deutschen Nationalspieler Mario Gomez ausgestreckt, der zurzeit für seinen neuen Klub Besiktas Istanbul nach Belieben trifft.

Alles zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung