Van der Vaart: "Tiefpunkt der Karriere"

Von SPOX
Donnerstag, 14.01.2016 | 10:49 Uhr
Rafael van der Vaart ist bei Betis Sevilla im Moment sehr unglücklich
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Rafael van der Vaart hadert mit seiner Rolle bei seinem neuen Verein Real Betis. Dort reichte es für den Holländer zuletzt nicht mal für einen Platz im Kader, geschweige denn für die Startelf.

Bei der 0:4 Packung gegen den Stadtrivalen FC Sevilla in der Copa del Rey musste sich der 32-Jährige einen Platz auf der Tribüne suchen. Mit Blick auf diese ungewohnte Situation für van der Vaart, der insgesamt sechs Jahre beim Hamburger SV spielte, sagte er der Bild: "Ich muss zugeben, dass ich den absoluten Tiefpunkt meiner Karriere erreicht habe."

Doch nicht nur die Tatsache, dass der 109-malige Spieler der Elftal nicht im Kader war, überraschte ihn. Auch die Art und Weise der Entscheidungskommunikation sorgte bei van der Vaart für Ernüchterung: Vor dem Spiel sei er in die Betis-Kabine gekommen, wo jedoch kein Trikot für ihn vorbereitet war. Davor sei von Vereinsseite nicht mit dem Spielmacher gesprochen worden.

Der ehemalige HSV-Liebling kam vor Saisonbeginn ablösefrei als Wunschspieler des entlassenen Trainers Pepe Mel nach Andalusien. Trotzdem bracht er es in neun Spielen auf bescheidene 298 Minuten Spielzeit. Van der Vaarts Kontrakt läuft noch bis 2018, sein Gehalt soll rund drei Millionen Euro betragen. Das ist für ihn jedoch kein Grund, einfach die Zeit abzusitzen. "Ich möchte spielen", betonte er. Ein Wechsel scheint daher nicht ausgeschlossen.

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung