Dani Alves beschwert sich nach Derby

Barca mit Presse auf Kriegsfuß

Von Ben Barthmann
Freitag, 08.01.2016 | 23:17 Uhr
Dani Alves hat im Falle einer Klage die Unterstützung des Vereins
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Das Derby gegen Espanyol sorgt beim FC Barcelona weiter für hohe Wellen. Verteidiger Dani Alves echauffierte sich per Instagram, erst distanzierte sich der Klub, steht ihm nun aber im Falle einer Klage der spanischen Pressevereinigung AEPD doch bei.

"Mit jedem Tag, der vergeht, schäme ich mich mehr, Teil dieses Sports zu sein. Wie sie uns benutzen, wie sie mit uns spielen", schrieb der Brasilianer auf seinem Instagram-Account DanialvesD2. Alves bezog sich auf die Berichterstattung nach dem Derby gegen Espanyol: "Heute sind wir Opfer der Presse, die uns für ihren Profit und ihre Auflage benutzt. Jeden Tag wird weniger über Fußball, Strategie, Spielzüge, Tore, Paraden oder Spektakel geschrieben. Was für verf... Müll sie doch sind."

Spanische Medien hatten am Tag nach dem 4:1-Sieg Barcas in der Copa del Rey berichtet, Luis Suarez habe im Kabinengang gegnerische Spieler beleidigt. Der Klub widerspricht dieser Darstellung, die wohl aus dem offiziellen Schiedsrichterbogen stammt, allerdings in verschiedenen Versionen zitierte wurde, und will auch gegen die ausgesprochene Sperre vorgehen.

Lokalrivale Espanyol sah sich ebenfalls falschen Zitaten ausgesetzt und veröffentliche ein Statement auf der vereinseigenen Homepage, um die Worte von Pape Diop richtig zu stellen. Der Mittelfeldspieler erklärte: "Ich kann es nicht leiden, wenn mir Worte in den Mund gelegt werden, die ich nicht gesagt habe."

Pressevereinigung bereitet Klage vor

Neben Alves meldete sich auch Gerard Pique nach dem Derby zu Wort. "Ihr versteht es einfach nicht", twitterte der Abwehrspieler und setzte ein Video anbei, in dem die Gesänge der Espanyol-Fans aus vergangenen Spielen "Shakira ist eine Schlampe" und "Stirb Milan (Piques und Shakiras Sohn, Anm. d. Red.), stirb" deutlich zu hören waren.

Der Klub selbst distanzierte sich am Freitagnachmittag und gab an, die Meinung von Alves zur Presse in Spanien "nicht zu teilen." Wenig später meldete sich die spanische Presseagentur Asociacion Espanola de la Prensa Deportiva zu Wort und gab an, rechtliche Schritte gegen den Rechtsverteidiger einleiten zu wollen. Daraufhin vermeldete der FC Barcelona in einer Pressemitteilung, im Falle einer Klage auf Seiten seines Spielers zu stehen.

Barca werde ihm "jede verfügbare persönliche, rechtliche und behördliche Hilfe" verschaffen. Weiter heißt es: "Der Klub versteht die Klage nur als Möglichkeit, das Ansehen Barcas und des Spielers anzugreifen." Die AEPD wird zudem aufgefordert, ihre Schritte offenzulegen, um miteinander in Dialog treten zu können.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung