Primera Division, 7. Spieltag

Atletico schockt Real mit spätem Tor

Von SPOX
Sonntag, 04.10.2015 | 23:12 Uhr
Atletico und Real trennten sich im Derbi madrileno unentschieden
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Am 7. Spieltag der Primera Division kann kein Top-Team einen Dreier einfahren: Während sich Real und Atletico im Derbi madrileno unentschieden trennen, hat Barfca gegen Sevilla trotz bester Torchancen mit 1:2 verloren. Damit bleibt Villareal mit 16 Punkten Tabellenführer, Real und Barca haben jeweils 15 Zähler auf dem Konto.

Atletico Madrid - Real Madrid 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Benzema (9.), 1:1 Vietto (83.)

Besondere Vorkomnisse: Navas hält Foulelfmeter gegen Griezmann (22.)

Atletico investierte deutlich mehr in das Spiel als Real und wurde dafür spät mit dem Ausgleich belohnt. Die Gastgeber, die das Spielgeschehen über weite Strecken dominierten, ließen dabei lange in den entscheidenden Situationen federn. Das beste Beispiel ereignete sich in der 22. Minute: Erst verlor Sergio Ramos das Leder leichtfertig gegen Fernando Torres, anschließend legte der Verteidiger Tiago ungestüm im Strafraum - Elfmeter. Doch Antoine Griezmann scheiterte vom Punkt am stark reagierenden Keylor Navas.

So lief Atletico weiterhin dem Rückstand aus der 8. Minute hinterher, als die Rojiblancos zu nachlässig gegen Karim Benzema verteidigten und der Franzose nach einer Carvajal-Flanke mutterseelenallein einköpfte. In der Folge entwickelte sich ein umkämpftes, aber faires Derby, in dem hochkarätige Torchancen zur Mangelware wurden.

In der 83. Minute wurde Atletico für den großen Aufwand belohnt: Der eingewechselte Jackson Martinez tankte sich stark auf der linken Seiten durch und bediente Griezmann, der den Ball an Keeper Navas vorbei legte. Luciano Vietto stand goldrichtig und bugsierte das Leder ins Netz. In der Schlussminute vergab Martinez sogar noch die Chance zum Sieg.

FC Sevilla - FC Barcelona 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Krohn-Dehli (52.), 2:0 Iborra (58.), 2:1 Neymar (74, HE)

Sechs Minuten brauchte der FC Sevilla, um das Spitzenspiel aus LaLiga für sich zu entscheiden. Die Andalusier überraschten die Katalanen nach dem Seitenwechsel mit wütenden Angriffen und zwei schnellen Toren. Kevin Gameiro überlief in der 52. Minute die gesamte linke Defensiv-Seite der Gäste und fand Michael Krohn-Dehli im Rücken der Abwehr, der den Ball aus zwölf Metern lässig einschob.

Sechs Minuten später wurde Barca erneut überrumpelt. Wieder hatte Krohn-Dehli seine Füße im Spiel, der den Ball gefühlvoll in den Sechzehner flankte, wo Vicente Iborra seinen Kopf reinhielt und unhaltbar für Claudio Bravo abfälschte (58.).

Barca haderte auf der anderen Seite mit den vergebenen Chancen aus der ersten Halbzeit, in der Sevilla zwar das aktivere, die Katalanen aber das gefährlichere Team waren. Neymar scheiterte mit einem Freistoß am Innenpfosten (23), ehe Suarez das Leder wunderbar von der rechten Sechzehner-Kante ans rechte Kreuzeck schlenzte (38.).

Für Spannung sorgte dann ein strittiger Handelfmeter. Ein Schuss von Sandro Ramirez knallte aus kurzer Entfernung an den Unterarm von Bernoit Tremoulinas, der sich allerdings vom Ball wegdrehte und somit weder seinen Körper vergrößerte noch absichtlich mit der Hand spielte. Neymar verwandelte trotzdem sicher unten links. Der Ausgleich fiel aber nicht mehr, Ramirez vergab die beste Gelegenheit, als er eine Suarez-Hereingabe an den linken Pfosten schoss. Unter dem Strich bleibt die zweite Saisonniederlage für den amtierenden Meister, Sevilla feiert dagegen den zweiten Sieg.

Athletic Bilbao - FC Valencia 3:1 (1:1)

Tore: 0:1 Parejo (20.), 1:1 Laporte (34.), 2:1 Susaeta (60.), 3:1 Aduriz (69.)

Zeitweise war es gar nicht die sportliche Qualität des Spiels, die im Fokus stand, sondern vielmehr der Wind. Bei orkanartigen Böen blieb der Ball zeitweise nicht einmal auf dem Eckball-Punkt liegen, Flanken flatterten unberechenbar durch den Strafraum. Ob es aber daran lag, dass sich Mustafi und Co. nach der eigenen Führung so schwer taten?

Denn die Gäste spielten anfangs zielstrebig nach vorne. Einen Freistoß aus halblinker Position zirkelte Parejo aus 24 Metern sehenswert in den linken oberen Winkel - Marke Traumtor (20.). Doch danach ließ Valencia merklich nach - und prompt gab's die Quittung. Nach einem Eckball drückte Aymeric Laporte den Ball aus zwei Metern mit dem Kopf über die Linie (34.). Mustafi schaute seine Mitspieler verdutzt an, konnte den Ausgleich aber auch nicht verhindern.

Nachdem die Partie zeitweise stark verflachte, waren es nach der Pause die Gastgeber, die noch einmal entscheidend mehr investierten. Erst traf Markel Susaeta nach Aduriz-Zuspiel eiskalt (60.), dann profitierte Aduriz selbst von einem starken Garcia-Solo, nachdem der Knipser nur noch einschieben musste (69.). Valencia fand keine Mittel mehr, zurück in die Partie zu kommen.

Rayo Vallecano - Real Betis 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Westermann (20.), 0:2 Castro (61.)

Nach einem zügig vorgetragenen Konter war es in der 20. Minute soweit: Heiko Westermann erzielte seinen ersten Treffer für Real Betis. Der 32-Jährige vollendete den schönen Angriff mit einer Direktabnahme aus zentraler Position im Strafraum.

Doch zum Matchwinner wurde Westermann trotzdem nicht, denn Castro, der Vorlagengeber des Führungstors, erzielte in der 61. Minute das 2:0 noch selbst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung