Revision verloren

Rückschlag für Neymar

SID
Donnerstag, 01.10.2015 | 13:53 Uhr
Vor wenigen Tagen wurde ein Teil des Vermögens von Neymar beschlagnahmt
© getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Superstar Neymar vom FC Barcelona und seine Anwälte haben in der juristischen Auseinandersetzung rund um die Finanzen bei seinem Wechsel zu den Katalanen im Sommer 2013 einen Rückschlag erlitten.

Ein brasilianisches Gericht sieht "starke Beweise" dafür, dass die Ablösesumme des Offensiv-Spielers bei seinem Wechsel von Santos zu Barca 2013 höher sei als öffentlich erklärt wurde.

Deshalb wiesen die Richter nun die Berufung gegen die Klage des brasilianischen Investment-Fonds Teisa ab, der auf Einsicht der offiziellen Dokumente geklagt hatte.

Teisa hielt zu Neymars Zeit bei Santos fünf Prozent der Rechte am Spieler und hätte das Recht auf eine beträchtlich höhere Summe der Transfer-Gesamtsumme, sollte diese sich tatsächlich als höher als angegeben entpuppen.

Richter Gilson Ferreira der zweiten Zivilkammer Sao Paulos entschied nun, dass Teisa durch irreführende Zahlen betrogen worden sei und gesteht dem Fonds zu, alle Dokumente zum Wechsel Neymars nach Katalonien einsehen zu dürfen.

Steuerhinterziehung? Neymars Vermögen konfisziert

Damit wies er die Beschwerde der Anwälte Neymars ab, die sich auf ein ähnliches Urteil berufen hatten, das die Herausgabe der Papiere nicht gestattet hatte.

"Trotz allem, was in den Verträgen angezeigt wird, gibt es starke Hinweise, dass der wahre Wert der Summe von Neymar Junior und seinem Berater verschleiert wurde, um Teisa in die Irre zu führen", so Ferreira in der Urteilsverkündung.

Teisa hat dadurch Einsicht in sieben Original-Dokumente, die nun einer juristischen Prüfung unterzogen werden.

Somit vergrößern sich Neymars juristische Probleme. In Brasilien wird wegen Steuerhinterziehung gegen den 23-Jährigen ermittelt. Deshalb wurde vor wenigen Tagen ein Teil seines Vermögens beschlagnahmt.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung