Dementi von Bale-Berater

Keine Unterwäschestichelei gegen CR7

Von SPOX
Freitag, 16.10.2015 | 13:32 Uhr
Der Berater von Gareth Bale dementiert den Unterwäscheskandal
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Jonathan Barnett, Berater von Wales-Star Gareth Bale, distanziert sich von angeblichen Aussagen, in denen er sich abfällig über die Unterwäschewerbung von Ballon-d'Or-Gewinner Cristiano Ronaldo geäußert haben soll. In Anspielung auf Bales prominenten Mannschaftskameraden bei Real Madrid hatte Barnett gemäß Guardian erklärt, sein Schützling wolle nicht "das beste Model der Welt oder der beste Unterwäscheverkäufer der Welt" sein.

Dem spanischen Radiosender Onda Cero versicherte der aufgebrachte Barnett jedoch, dass die Aussagen frei erfunden seien: "Ich kommentiere diesen dummen, desinformierenden Journalismus nicht. Es ist ein lächerlicher, widerlicher Artikel, der von sehr schlechten Journalisten verfasst wurde."

Es ist nicht das erste Mal, dass Barnett Bale durch fragwürdige Aussagen in das Zentrum der Öffentlichkeit rückt. Vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Juventus in der vergangenen Saison beschwerte sich der Berater in einem Interview, dass Bale unter Trainer Carlo Ancelotti zu wenig Bälle von seinen Mitspielern bekomme.

Real Madrid in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung