Im Fall Arda Turan

Barca erwägt Klage gegen die FIFA

SID
Mittwoch, 23.09.2015 | 17:12 Uhr
Arda Turan soll den verletzen Rafinha Alcantara ersetzen
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Champions-League-Sieger FC Barcelona plant, die Spielberechtigung für seinen Neuzugang Arda Turan beim Internationalen Sportgerichtshof CAS mit einer Klage gegen die FIFA zu erzwingen. Das berichten spanische Medien.

Der 28 Jahre alte Türke, der aufgrund der Transfersperre gegen die Katalanen erst im kommenden Jahr spielen darf, soll die Lücke des verletzten Rafinha Alcantara (Kreuzbandriss) schließen.

Laut der Statuten der Primera Division darf jedoch ein Klub einen Akteur außerhalb des Transferfensters nachverpflichten, sollte ein anderer Spieler des Kaders über die nächste Transferperiode im Januar hinaus wegen einer Verletzung nicht einsatzfähig sein.

Doch die FIFA blieb hart und lehnte einen entsprechenden Antrag von Barca mit dem Hinweis auf die Transfersperre ab.

Rafinha Alcantara, Bruder des Münchners Thiago, hatte sich die Verletzung im ersten Gruppenspiel von Barca in der Königsklasse am 16. September bei AS Rom (1:1) zugezogen.

FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung