Alter Tweet wird Nachwuchskicker zum Verhängnis

La Coruna macht Vertrag rückgängig

SID
Dienstag, 21.07.2015 | 12:32 Uhr
Rey soll 2012 seinen neuen Arbeitgeber als "Scheiss Depor" beleidigt haben
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Das Internet vergisst nichts: Ein Nachwuchskicker ist in seiner spanischen Heimat über einen gut drei Jahre alten Tweet gestolpert. Wenige Stunden nach der Verpflichtung von Julio Rey (20) hat Deportivo La Coruna den Vertrag mit dem Mittelfeldspieler wieder aufgelöst. Grund war ein Twitter-Eintrag von 2012, Rey hatte den Klub darin als "Scheiß Depor" beschimpft.

"Deportivo verlangt, dass seine Spieler für Fairness stehen, Respekt für den Gegner haben und eine positive Einstellung gegenüber dem Klub, dessen Farben und Werte vertreten", teilte der Verein nach einer "Analyse der unglücklichen Kommentare" in einer Stellungnahme mit.

Deportivo hatte den zuletzt von Espanyol Barcelona an Drittligist CF Pobla de Mamufet ausgeliehenen Rey am Montag verpflichtet. Nach Tipps aus Fankreisen wurde der Klub auf den Tweet aufmerksam und zog die Konsequenzen. Dass der Eintrag längst gelöscht war, nützte Rey nichts.

Deportivo La Coruna im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung