Abrechnung mit Real-Päsident

Berater: "Perez mag keine Schwarzen"

SID
Sonntag, 19.07.2015 | 18:58 Uhr
Florentino Perez leitet die Geschicke der Königlichen
© getty
Advertisement
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo

Florentino Perez spaltet die Gemüter in Spanien. FIFA-Agent und Berater von Iker Casillas Santos Marquez sorgt für erneute Aufregung und unterstellt dem Real-Präsidenten Rassismus.

"Ihm gefallen schwarze Spieler nicht", behauptete Marquez gegenüber der AS und setzte damit seine Serie an Angriffen auf den Präsidenten der Königlichen aus den letzten Tagen fort. Der Berater von Casillas führte weiter aus, Perez habe unter anderem schwere Probleme mit Claude Makelele und Samuel Eto'o gehabt.

"Bei Makelele war es ein Mangel an Respekt, der die Beziehung zwischen ihnen zerstört hat. Florentino ist nicht rassistisch, aber ihm gefallen schwarze Spieler einfach nicht. Er will sie nicht. Er stritt auch mit Eto'o und behauptete, er wäre nicht so galaktisch wie Luis Figo. Das lag an seiner Hautfarbe."

"Casillas wurde bedrängt"

Dazu legte Marquez in Sachen Casillas-Abgang nach. "Real Madrid hat ihn zum Abgang gedrängt", so der FIFA-Agent. Der Kapitän habe eigentlich geplant, in Madrid zu bleiben, doch Perez habe ihn verscheucht: "Casillas hat nie entschieden, Madrid zu verlassen. Er wurde dazu gedrängt. Sechs Jahre zuvor, als Raul und Guti da waren, da war er bereits verurteilt."

Enttäuscht sei er auch von Trainer Raphael Benitez. "Zu keinem Zeitpunkt habe ich gehört, dass er sagte, er würde auf Casillas zählen oder nicht", so Marquez, der sich mehr Rückendeckung vom Ancelotti-Nachfolger gewünscht hätte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung