Barca-Präsidentschaftskandidat kann sich Guardiola-Rückkehr vorstellen

Laporta über Pep: Türen immer offen

Von SPOX
Montag, 06.07.2015 | 13:33 Uhr
Joan Laporta und Pep Guardiola blicken auf eine erfolgreiche Zeit zurück
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Laut Barcelonas Präsidentschaftskandidat Joan Laporta stehen Pep Guardiola die Türen für eine Rückkehr ins Camp Nou immer offen, in der nächsten Saison will er aber weiterhin Luis Enrique an der Seitenlinie sehen.

Guardiola wurde während Laportas erster Amtszeit als Präsident der Katalanen im Jahr 2008 zum Trainer der ersten Mannschaft befördert und führte den Klub gleich in seiner ersten Saison zum Triple. In seinen vier Jahren bei Barca folgten noch elf weitere Trophäen.

Und Laporta steht der Idee offen gegenüber, dass der derzeitige Bayern-Trainer eines Tages ins Camp Nou zurückkehren könnte.

Guardiola immer willkommen

"Ich bin mit Pep befreundet und falls er an einer Rückkehr interessiert sein sollte, werden wir darüber reden", sagte der Anwalt gegenüber Cuatro. "Doch in der nächsten Saison wird Luis Enrique der Trainer sein."

Letzterer führte die Blaugrana in der vergangenen Saison zum zweiten Triple der Vereinsgeschichte - mit Unterstützung von Lionel Messi, der wettbewerbsübergreifend 58 Treffer in 57 Spielen erzielte, nachdem der Superstar seine Probleme mit dem aktuellen Barca-Coach im Januar beseitigte.

"Ich hoffe, Leo kann auf dem gleichen hohen Niveau weitermachen. Er wird niemals über den Trainer entscheiden", fuhr Laporta fort. "Was wir machen müssen, ist ein Team aufzubauen, in dem er sich vollkommen wohl fühlt. Wir reden über den besten Spieler in der Geschichte des Fußballs."

Kein Interesse an Ramos

Laporta ist einer der Kandidaten für das Amt des Barca-Präsidenten, dessen Wahl am 18. Juli stattfindet. Zuletzt teilte er gegen die früheren Präsidenten Sandro Rosell und Josep Maria Bartomeu aus, die auch um das Amt buhlen, weil sie den Verein durch den undurchsichtigen Transfer von Neymar in Schwierigkeiten gebracht und "die Gemüter erhitzt" hätten.

Zudem schloss der 53-Jährige einen Wechsel von Real Madrids Verteidiger Sergio Ramos aus: "Er ist eine Ikone bei Real Madrid und verhandelt einen neuen Vertrag."

Seine Rache für die Verpflichtung von Luis Figo habe er schon durch den Kauf von Samuel Eto'o genommen. "Jeder weiß, wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es auch heraus."

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung