Nach Abgang der Real-Ikone

Casillas' Eltern: "Perez ist schuld"

SID
Sonntag, 12.07.2015 | 13:57 Uhr
Nach 26 Jahren Real Madrid: Casillas wechselt zum FC Porto
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Die Eltern des scheidenden Real-Torhüters Iker Casillas sehen ihr Sohn als Opfer einer Schmähkampagne von Madrids Klub-Präsident Florentino Perez.

Der spanische Klub gab bekannt, dass Casillas den Verein nach 25 Jahren in Richtung FC Porto verlassen wird. Schuld sei laut Elternhaus die aktuelle Klubführung. "Unter Lorenzo Sanz und Ramon Calderon wurde er gut behandelt, doch Florentino Perez mochte ihn nicht", berichten die Eltern in El Mundo : "Iker gefiel dem Präsidenten nicht, weil er ihm zu klein ist. Die Schuld für den Wechsel liegt bei Perez."

"Perez wollte keinen Wechsel zu einem Top-Klub"

Weiter führten sie aus: "Er wurde psychisch unter Druck gesetzt und anders als andere Spieler behandelt. Er wurde in den vergangenen fünf Jahren verschmäht und unfair behandelt." Es habe mehrere Angebote für ihren Sohn gegeben, berichtet Mutter Maria del Carmen Fernandez, doch "Florentino wollte nicht, dass er zu einem Topklub geht. Er will nicht, dass Casillas Erfolg hat."

Mit der Vereinswahl ihres Sohnes ist sie offenbar nicht zufrieden: "Porto ist auf dem Level von einem spanischen Drittligisten. Mein Sohn verdient ein besseres Team, wie etwa Barcelona. Ein Weltmeister darf seine Karriere nicht in Porto beenden."

Iker Casillas's Vater berichtete derweil davon, dass sich auch die Lokalpresse zum Teil gegen seinen Sohn gestellt habe: "Die Schmähkampagne, welche von Florentino initiiert wurde, wurde seit 2010 durch die Medien und Journalisten unterstützt", erklärte er.

Iker Casillas im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung