Stühlerücken bei den Fledermäusen

Valencia mit Frau auf Präsidenten-Stuhl

SID
Donnerstag, 02.07.2015 | 12:14 Uhr
Mustafi und der FC Valencia haben eine neue Präsidentin
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
La Coruna
Primera División
Girona -
Villarreal
Primera División
Malaga -
Leganes
Primera División
Real Betis -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona

Weltmeister Shkodran Mustafi hat beim spanischen Spitzenklub FC Valencia eine Frau zur Chefin bekommen.

Nach dem offiziell mit persönlichen Gründen erläuterten Rücktritt von Präsident Amadeo Salvo setzte der singapurische Mehrheitseigner Peter Lim als Nachfolger seine Finanzleiterin Layhoon Chan mit sofortiger Wirkung als Nachfolger ein. Als erste Amtshandlung gab Valencias neue Präsidentin die Trennung von Sportdirektor Rufete sowie drei weiteren Direktoren bekannt.

Das umfangreiche Stühlerücken in der Führung des Champions-League-Qualifikanten werten Beobachter als Indiz für Differenzen zwischen Salvo und Lim. Öfter sollen laut spanischen Presseberichten Auseinandersetzungen wegen der sportlichen Ausrichtung stattgefunden haben.

Lim hatte im vergangenen Mai 70 Prozent der Anteile am früheren Europacup-Gewinner übernommen. Als Einstiegsgeschenk versprach der Milliardär Investitionen in den Klub und die Mannschaft in Höhe von 300 Millionen Euro.

Der FC Valencia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung