Laporta: "Bartomeu der Real-Kandidat"

Von Adrian Franke
Freitag, 26.06.2015 | 11:30 Uhr
Joan Laporta will den aktuellen Barca-Präsident Josep Bartomeu mit allen Mitteln stürzen
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Die anstehende Präsidentschaftswahl beim FC Barcelona wirft ihre Schatten voraus. Der aktuelle Präsident Josep Bartomeu hatte zunächst einen Seitenhieb in Richtung seines Konkurrenten Joan Laporta parat. Laportas Antwort ließ nicht lange auf sich warten.

"Wir wollen, dass die Party auf dem Platz stattfindet - und nicht in den Logen. In fünf Jahren haben wir zwölf Titel gewonnen und wir haben das beste Offensivtrio im Weltfußball", erklärte Bartomeu. Dennoch seien die Planungen für die neue Saison schon "im Gange, wir brauchen Stabilität". Daher könnten gewisse Dinge etwas "vom Skript abweichen".

Laporta, der den Klub bereits von 2003 bis 2010 anführte, erklärte bei Onda Cero seine Sicht der Dinge: "Ich habe die Real-Fans immer respektiert und man sagt mir, dass es Umfragen gibt, wonach Bartomeu der Kandidat von Real Madrid ist." Er selbst dagegen sei Katalane, habe gleichzeitig aber die Ideen aus Spanien "immer mit Respekt" behandelt und betonte: "Wir sind in einer wichtigen politischen Phase. Wenn ich Präsident werde, wird der Klub die politische Bewegung begleiten."

Das Sammeln der obligatorischen Unterschriften laufe derweil gut, darüber hinaus betonte Laporta, aus der Vergangenheit gelernt zu haben: "Was die Leute schätzen, ist die Fähigkeit, wieder aufzustehen. Ich will, dass die Logenbesitzer, die Verantwortlichen und die Spieler eine Familie sind." Als Sportdirektor will Laporta den ehemaligen Spieler Eric Abidal installieren. An Trainer Luis Enrique will er festhalten: "Er hat das System von Cruyff mit seinen Ideen weiterentwickelt."

Die Wahl des neuen Präsidenten ist für den 18. Juli angesetzt.

FC Barcelona im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung