Illgner sieht Konfliktpotenzial

SID
Dienstag, 16.06.2015 | 10:19 Uhr
Auf Rafael Benitez kommt eine Menge Arbeit zu
© getty
Advertisement
Primera División
Leganes -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primera División
Girona -
Espanyol
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Primera División
Bilbao -
Levante
Primera División
Levante -
FC Sevilla
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
Girona
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Primera División
Valencia -
Eibar
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Primera División
Real Betis -
Malaga

Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti wurde von Real Madrid mit Rafael Benitez ein Trainer verpflichtet, der eher für taktischen, denn für spektakulären Fußball steht. Bodo Illgner, der früher selbst für die Königlichen zwischen den Pfosten stand, sieht Probleme auf den Spanier zukommen, fordert aber eine faire Chance für den Trainer.

"Benitez fängt jetzt bei Null an und kann sich beweisen. Ob er zu Real passt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen", sagte Illgner zu Sport1.

Der Weltmeister von 1990 sieht einiges an Arbeit auf Benitez zukommen. Vor allem im Umgang mit Superstar Cristiano Ronaldo vermutet er Konfliktpotenzial.

Benitez muss Ronaldo überzeugen

"Ronaldo könnte für Benitez ein Problem werden", meinte er. "Er muss ihn und Bale ins Kollektiv einbinden und sie vielleicht auch mal auf die Bank setzen, um ihnen die nötigen Pausen zu gönnen. Da wird viel Überzeugungsarbeit von Benitez gefragt sein. Er ist bekannt dafür, dass er gerne rotiert, muss das aber dementsprechend gut verkaufen. Das wird seine Hauptaufgabe sein."

Wenn es nach Illgner gegangen wäre, hätte sich diese Diskussion gar nicht ergeben. Die Entlassung Ancelottis, der bei den Spielern ein gutes Standing hatte, war seiner Meinung nach nicht nötig.

Er hätte den Italiener "noch ein Jahr arbeiten lassen, weil in seiner Amtszeit doch auch viele Sachen passiert sind, die nicht unbedingt für ihn gelaufen sind. Der kurzfristige Verkauf von Xabi Alonso, der Verkauf von Angel di Maria", zählte Illgner auf, "das waren alles Dinge, die für das Mannschaftsgefüge nicht optimal waren."

Alles über Cristiano Ronaldo

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung