Brasilianer vermisst Superstars

Ronaldo: "Weltfußball fehlen Stars"

Von SPOX
Montag, 11.05.2015 | 12:40 Uhr
Lionel Messi, Neymar und Cristiano Ronaldo sind laut Ronaldo die größten Fußball-Stars
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Lionel Messi, Neymar und Cristiano Ronaldo beherrschen in den letzten Jahren die Schlagzeilen in der Fußballwelt - Ronaldo lobt das Trio Infernale über den grünen Klee, macht sich aber auch Sorgen um die Attraktivität.

"Messi ist unglaublich, Ronaldo ist großartig und Neymar ist ebenfalls fantastisch - ansonsten fehlen dem Weltfußball aber die großen Stars", wird der ehemalige brasilianische Nationalspieler in der Marca zitiert.

Wenngleich der mittlerweile 38-Jährige selbst nicht mehr an seine glorreichen Zeiten anknüpfen kann, so ist ein Comeback nicht ausgeschlossen. "Ich würde mich sehr freuen, aber ich weiß nicht, ob es klappt", erklärte Ronaldo, der bei einem Playoff-Einzug seiner Fort Lauderdale Strikers gerne nochmals kicken würde.

"Mir tut jeder Muskel weh"

Das Alter hat aber seine Spuren hinterlassen: "Mir tut jeder Muskel weh, nachdem ich zuletzt eine Leistenverletzung hatte. Das waren unglaublich starke Schmerzen und ich habe einiges an Tempo eingebüßt."

Sollte die aktive Laufbahn endgültig beendet sein, ist die Position an der Seitenlinie für ihn aber, im Gegensatz zu seinem ehemaligen Real-Kollegen Zinedine Zidane, keine Option. "Er ist mein Freund und wir sprechen heute noch zusammen über Fußball. Er ist nun Trainer. Ein Weg, den ich auf keinen Fall einschlagen will", so Ronaldo.

Die Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung