Drohender Streik in der Primera Division

Gericht entscheidet am Donnerstag

SID
Mittwoch, 13.05.2015 | 16:27 Uhr
Streik in Spanien: Luis Manuel Rubiales ist Präsident der spanischen Spielergewerkschaft AFE
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Im Fall des drohenden Streiks im spanischen Fußball entscheidet am Donnerstag ein Gericht über die Rechtmäßigkeit der angekündigten Arbeitsniederlegung seitens des nationalen Fußballverbandes RFEF und der Spielergewerkschaft AFE. Dies teilte die Justiz nach einer Anhörung des RFEF, der AFE sowie des Ligaverbandes LFP auf der Gegenseite am Mittwoch mit.

Beide Seiten gaben sich am Tag vor der Entscheidung optimistisch. "Ich bin überzeugt, dass der Streik rechtmäßig ist. Unser Anwalt halt alle Argumente der anderen Partei Punkt für Punkt zerlegt", sagte AFE-Präsident Luis Rubiales. Doch auch LFP-Boss Javier Tebas vertraut auf die Richter: "Ich habe immer gesagt, dass der Streik illegal ist. Jetzt entscheidet das Gericht."

Die spanische Regierung und der LFP hatten am 30. April beschlossen, die TV-Rechte in Spanien zur Saison 2016/17 erstmals zentral vermarkten zu lassen. Der RFEF kritisiert an der neuen Regelung allerdings die ungleiche Verteilung der Gelder zwischen der ersten und zweiten Liga (90:10 Prozent). Zudem fordert die Spielergewerkschaft eine Beteiligung von einem Prozent. Außerdem würden die Rechte der Profis eingeschränkt.

Betroffen von dem Streik könnten die letzten beiden Spieltage der Saison sowie das Pokalfinale sein. Bereits am vergangenen Freitag hatte die Liga eine Klage gegen den Streik eingereicht.

Alles zur Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung