Primera Division, 38. Spieltag

Real feiert Schützenfest

SID
Samstag, 23.05.2015 | 22:49 Uhr
Ronaldo, Ronaldo, Ronaldo: Der Portugiese überzeugte mal wieder mit einem Hattrick
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Am 38. Spieltag der Primera Division kommt der FC Barcelona nicht über ein 2:2 (1:0)-Unentschieden hinaus. Die Katalanen verabschiedeten Xavi Hernandez. Ein Doppelpack von Lionel Messi (5., 59.) wägte das Team von Luis Enrique in Sicherheit, ehe die Gäste durch Lucas Perez (67.) und Diogo Salomao (76.) den Nicht-Abstieg sicherten. Real Madrid feiert ein Schützenfest.

Real Madrid - FC Getafe 7:3 (3:3)

Tore: 1:0 Ronaldo (13. Minute), 1:1 Escudero (22.), 1:2 Castro (26.), 2:2 Ronaldo (32.), 3:2 Ronaldo (FE, 34.), 3:3 Lacen (42.), 4:3 Hernadez (47.), 5:3 Rodriguez (51.), 6:3 Jese (71.), 7:3 Marcelo (90.)

Zum Abschluss des letzten Spieltags ging es bei Real und Getafe um nichts mehr, beide wollten nur einen erfolgreichen Saisonabschluss. Und so ging das muntere Toreschießen früh los. In der 13. Minute segelte Getafe-Keeper Codina unter einer Marcelo-Flanke hindurch, Ronaldo bedankte sich und traf zum 1:0. Die Antwort kam neun Minuten später, als Sergio Escudero mit einem Flachschuss Iker Casillas ganz alt aussehen ließ. Und es kam noch dicker: Wieder nur drei Minuten später wurde Getafes Diego Castro bedient und zimmerte den Ball aus 22 Metern in die Maschen.

Nun war es an Real, den Spieß wieder umzudrehen. Das taten sie dann auch in der 32. Minute, als Ronaldo einen 27-Meter-Freistoß direkt versenkte. Und das muntere Spielchen ging direkt weiter: 120 Sekunden später gab es nach einem Foul an Chicharito Elfer, wieder war CR7 zur Stelle und erzielte seinen dritten Treffer. Getafe ließ sich aber nicht lumpen und glich das Spiel noch vor der Pause durch einen Treffer von Mehdi Lacen zum 3:3 aus.

Im zweiten Durchgang traf dann nur noch Real, CR7 hielt sich aber zurück. Die Tore zum 7:3 besorgten Javier Hernandez, James Rodriguez (per direkten Freistoß) sowie Jese und Marcelo. In der 58. Minute kam es zudem zu einem historischen Wechsel, als der 16-jährige Norweger Martin Ödegaard Ronaldo ersetzte und damit der jüngste Spieler aller Zeiten in Reals Liga-Geschichte ist.

FC Barcelona - Deportivo La Coruna 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Messi (5.), 2:0 Messi (59.), 2:1 Perez (67.), 2:2 Salomao (76.)

Mit der am letzten Spieltag komplettierten Meisterschaft und den anstehenden Spielen gegen Athletic Bilbao und Juventus Turin im Hintergrund nahm Trainer Luis Enrique einige Änderungen vor. Beim Xavi-Abschied standen jedoch Neymar und Lionel Messi auf dem Platz, Luis Suarez fehlte verletzt, während Thomas Vermaelen sein erstes Spiel im Dress der Blaugrana absolvieren durfte.

Die zahlreichen Umstellungen schienen jedoch keine Auswirkung zu haben. Messi besorgte bereits nach fünf Minuten per Kopf den ersten Treffer, anschließend dominierte Barcelona nach Belieben. Das zweite Tor fiel jedoch erst nach der Pause, wieder war es Messi, als Neymar selbstlos für den Argentinier auflegte.

Mit der komfortablen Führung ließen es die Katalanen jedoch zu locker angehen. Lucas Perez gelang der Anschlusstreffer, Salomao der Ausgleich. Ein kleines Fußballwunder, brauchte der Traditionsklub aus La Coruna doch einen Punkt im Camp Nou, um den Abstieg zu vermeiden. Als Xavi den Platz nach gut 85 Minuten schließlich unter lautem Applaus verließ, feierten nicht nur die Katalanen ihr scheidendes Mittelfeldgenie, sondern auch die mitgereisten Fans der Gäste den unerwarteten Klassenerhalt.

Granada - Atletico Madrid 0:0

Ohne viel Schwung starteten beide Mannschaften in die Partie. Das Niveau war von Beginn an niedrig, die Offensivbemühungen sowohl bei Granada als auch bei Atletico zu fehlerhaft, um daraus Torchancen zu entwickeln. Bezeichnend: Dass Rojiblanco-Trainer Diego Simeone nach einer halben Stunde zu wenig Luft im Ball beanstandete und das Spielgerät daraufhin getauscht wurde, war die vielleicht aufregendste Szene des ersten Durchgangs.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Kaum Spielkultur, nur ganz selten mal gelungene Aktionen - und Torgefahr, die gen Null ging. Dabei hatte Atletico phasenweise zwar mehr vom Spiel, konnte aber keine Dynamik im Angriffsdrittel entwickeln. So blieb es bis zum Schluss beim torlosen Remis.

Atletico bleibt nach dem Punktgewinn Dritter und zieht direkt in die Königsklasse ein. Und auch Granada hatte nach dem mauen Kick Grund zur Freude, hielten die Gastgeber dank des Punktgewinns doch die Klasse und werden Tabellen-17.

UD Almeria - FC Valencia 2:3 (2:2)

Tore: 1:0 Thomas Partey (9.), 1:1 Nicolás Otamendi (28.), 2:1 Fernando Soriano (37.), 2:2 Sofiane Feghouli (45.), 2:3 Paco Alcacer (80.)

Während der FC Valencia vor dem Anpfiff in ein Fernduell mit dem FC Sevilla um den vierten Platz und die damit verbundene Champions-League-Qualifikation ging, brauchte UD Almeria zwingend einen Sieg für den Klassenerhalt. Und der Gastgeber kam überraschend offensiv aus den Startlöchern und belohnte sich mit der frühen Führung: Thomas Partey zirkelte einen 27-Meter-Freistoß um die Mauer herum, Keeper Diego Alves sah gar nicht gut aus und konnte den Ball nur noch ins Tor ablenken (9.).

In der Folgezeit fand Valencia besser ins Spiel und kam in der 28. Minute per Standard zum Ausgleich. De Paul trat eine scharfe Ecke von links vor das Tor, wo Nicolas Otamendi heranrauschte und den Ball mit einem harten Kopfball im Kasten unterbrachte. Doch Almeria war davon eher weniger beeindruckt und antwortete noch vor der Pause: Thievy Bifouma setzte sich auf rechts stark durch und kam bis vor das Tor, Alves konnte zunächst parieren, doch Fernando Soriano war zur Stelle und versenkte den Nachschuss zur erneuten Führung.

Doch damit nicht genug. Noch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte der erneute Ausgleich: Nach einer Ecke kam Sofiane Feghouli am langen Pfosten ans Leder und schob aus kurzer Distanz ein. Nach dem Seitenwechsel ging es weiterhin wild hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Zehn Minuten vor Schluss nutzte schließlich Paco Alcacer die beste, der nach einem Steilpass von Feghouli frei vor dem Tor die Nerven behielt und zum Sieg traf. Valencia landet damit auf Rang vier, Almeria steigt ab.

Der Kampf um Europa

Königsklasse oder Europa League ist die Frage für Atletico Madrid, Sevilla und Valencia vor dem letzten Spieltag. Sicher sind sie alle im internationalen Geschäft, ebenso wie Villarreal, die sich Platz sechs gesichert haben. Noch ist allerdings der dritte Platz vakant, den derzeit Atletico mit drei Punkten Vorsprung auf Valencia und vier auf Sevilla hält. Gewinnt Sevilla bei Malaga und Valencia lässt Punkte in Almeria, wäre für Erstere sogar noch die CL-Quali drin, während sich die Ches mit der EL zufrieden geben müssten.

Nicht zu vergessen ist der Faktor Sevilla. Gewinnen diese die Europa League, sind sie automatisch für die Champions League qualifiziert, dann könnten im nächsten Jahr fünf spanische Teams in der Königsklasse vertreten sein.

Der Kampf gegen den Abstieg

Der FC Cordoba hat sich bereits vor Wochen aus der Primera Division verabschiedet. Direkt darüber geht es für vier Klubs allerdings noch um alles: SD Eibar, UD Almeria, Deportivo La Coruna und der FC Granada können noch den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Das beste Los hat wohl Eibar gezogen, das gegen Cordoba den Heimvorteil ausspielen und damit enorm Druck auf Deportivo machen könnte. La Coruna müsste im Camp Nou punkten, sollte Eibar gewinnen.

Granada ist noch sicher, kann aber bei Siegen der Konkurrenz noch bis auf Platz 19 durchgereicht werden. Interessant ist der Fall Almeria: Dort wurde ein Punktabzug von drei Zählern ausgesprochen, bisher allerdings nicht rechtskräftig angewandt. Hier könnten sich noch nach Ende der Liga deutliche Veränderungen ergeben, würde das Team doch damit auf den vorletzten Platz abrutschen.

Die Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung