Iraola: Neymar ist unsportlich

SID
Sonntag, 31.05.2015 | 11:44 Uhr
Neymar wird immer wieder unsportliches Verhalten vorgeworfen
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Nach der 1:3-Niederlage im Finale der Copa del Rey gegen den FC Barcelona waren Kapitän Andoni Iraola und Trainer Ernesto Valverde von Athletic Bilbao besonders von einem ihrer Gegner enttäuscht: Sie beklagten beim brasilianischen Superstar Neymar fehlenden Respekt in dessen Aktionen. Vor allem gegen Ende des Spiels, als die Partie längst entschieden war.

"Ich denke nicht, dass das alles sportlich und stilvoll von ihm war", sagte der Iraola nach dem Abpfiff in Richtung Neymar und gab ihm gleich noch einen Rat mit auf den Weg: "Er sollte sich bei Spielern aus seiner Mannschaft ein Beispiel nehmen und von deren Verhalten lernen."

In die gleiche Scharte schlug auch Valverde: "Manchmal sollte er in Spielen, die schon entschieden sind, einige Verhaltensweisen vermeiden." Neymar hatte wiederholt probiert, seine Gegespieler im Dribbling zu düpieren und wollte in der 87. Minute noch einen Strafstoß schinden. Der Brasilianer selbt konnte die Aufregung nicht verstehen: "Warum die anderen Spieler sauer wurden, verstehe ich nicht. Ich habe ein normales Dribling gemacht, so wie ich immer spiele. Ich werde mich nicht ändern."

"Messi ist der beste Spieler der Welt"

Iraola sah seine Mannschaft eigentlich gut in der Partie, ehe Lionel Messi Barcas 1:0 markierte: "Eigentlich waren wir wettbewerbsfähig, bis Messi kam und den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Aber es gibt eben Gründe, warum er der beste Spieler der Welt ist und den Unterschied ausmachen kann. Das dritte Tor war dann die Entscheidung, unser Anschlusstreffer kam viel zu spät."

Auch hier musste der Trainer seinem Kapitän wieder zustimmen: "Messi hat heute mal wieder gezeigt, dass er der beste Spieler der Welt ist. Wir haben versucht irgendwie zu stoppen, aber das haben wir leider nicht geschafft."

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung