Alves bricht Verhandlungen ab

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 09.04.2015 | 19:32 Uhr
Dani Alves und Neymar werden wohl nächstes Jahr keine Teamkollegen mehr sein
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der FC Barcelona und Dani Alves ringen seit Monaten um einen neuen Vertrag. Der Brasilianer scheint nun endgültig abgelehnt zu haben, auch wenn seine Beraterin Dinorah Santana die Tür einen Spalt offen lässt.

"Es gibt keine Verlängerung bei Barcelona", erklärte Dinorah auf Nachfrage einiger Journalisten. Die Beraterin des Rechtsverteidigers traf sich am Donnerstag mit den Verantwortlichen des FC Barcelona, um eine endgültige Entscheidung in den monatelangen Verhandlungen zu treffen. Während der Klub einen Einjahresvertrag mit Option auf zwei weitere anbot, verlangt Alves zwei Jahre Mindestlaufzeit.

Die Katalanen wollen den 31-Jährigen bis zu drei Jahre weiter beschäftigen, machen die zukünftigen Verlängerungen aber an einer Einsatzzeit von mindestens 60 Prozent fest. "Wenn Barcelona zwei Jahre plus Option auf ein weiteres anbietet, wird Dani bleiben. Aber sie sagten, es wäre ihr letztes Angebot. Wenn das so bleibt, sind die Verhandlungen beendet", so Dinorah, die Alves als "enttäuscht" beschrieb.

Enrique will Verlängerung

Ohnehin gestalten sich die Verhandlungen schwierig. Während Luis Enrique ausdrücklich nach einer Verlängerung fragte und den Brasilianer weiter im Team behalten will, verweigern sich Präsident Josep Maria Bartomeu und die Sport-Komission rund um Ariedo Braida einem langfristigen Vertrag. Hintergrund sind die hohen Gehaltsvorstellungen, die man im Zweifelsfall an einen Ergänzungsspieler leisten würde.

Auch deswegen hat Dinorah laut eigenen Aussagen bereits Kontakt zu den möglichen neuen Präsidenten aufgenommen: "Sie teilen nicht die Meinung der aktuellen Klubführung." Sollte es dennoch nicht mit einer Verlängerung klappen, seien die Planungen bereits weit fortgeschritten: "Wir verhandeln nicht mit PSG, haben aber zwei andere Angebote."

Der FC Barcelona müsste einen Alves-Ersatz nach dieser Saison in den eigenen Reihen suchen. Zuletzt konnten sich weder Martin Montoya, noch Douglas empfehlen. Auch Marc Bartra und Adriano zählen zu den möglichen Alternativen, sind aber keine ausgebildeten Rechtsverteidiger. Eine Neuverpflichtung wäre erst im Winter 2016 möglich.

Dani Alves im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung