Nach Vorwürfen des unkollegialen Verhaltens

Ramos: Es ist schwer, Ronaldo zu sein

Von SPOX
Montag, 16.03.2015 | 17:08 Uhr
Sergio Ramos verteidigte das Verhalten von Cristiano Ronaldo
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Real Madrids Innenverteidiger Sergio Ramos hat seinem Teamkollegen Cristiano Ronaldo den Rücken gestärkt. Der Weltfußballer geriet aufgrund seines Verhaltens beim 2:0-Sieg gegen UD Levante am Sonntag in die Kritik.

Er hatte sich für einen Treffer des Teamkollegen Gareth Bale zunächst nicht wirklich gefreut, sondern sich stattdessen darüber geärgert, dass sein vorheriger Schuss auf der Linie gerettet worden war, ehe Bale im Nachsetzen einnetzte.

Ramos: Müssen Ronaldo schätzen

Sein Mannschaftskollege Ramos sprang Ronaldo aber zur Seite und verwies auf den großen Druck, den er auf seinen Schultern trägt. "Es ist schwer, Cristiano zu sein, und er spielt seit Jahren auf einem sehr hohen Niveau", so der Spanier.

"Er kennt sich selbst am besten, hat einen sehr wettbewerbsorientierten Charakter und wir sind nicht besorgt, dass er nicht getroffen hat, da Bale es ja stattdessen getan hat", fügte Ramos hinzu und stellte den Wert des Superstars für das Team heraus: "Wir müssen schätzen, was er für die Mannschaft bringt."

Die Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung