Pele: Neymar nicht mein Nachfolger

SID
Donnerstag, 26.03.2015 | 16:49 Uhr
Viele Brasilianer sehen in Neymar Peles Nachfolger
© getty
Advertisement
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Pele meint, dass Barcelonas Jungstar Neymar ihm seinen Status als Brasiliens Fußball-König niemals streitig machen kann.

Befragt danach, ob Neymar eines Tages in seine Fußstapfen treten könne, antwortete der inzwischen 74-Jährige: "Ich denke nicht. Ein neuer Pele, das ist unmöglich." Nichtsdestotrotz halte er den brasilianischen Flügelspieler für einen "exzellenten jungen Spieler, der ohne Zweifel eines Tages ein großer Star sein wird".

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo hätten sich hingegen in der Vergangenheit durch ihre beeindruckenden Leistungen als würdige Kandidaten für den Titel als bester Fußballer aller Zeiten beworben. Genau wie die beiden dominantesten Kicker der Gegenwart "habe ich eine natürliche Begabung zum Fußballspielen in die Wiege gelegt bekommen", so Pele weiter.

Tränen bei 1:7-Schmach gegen DFB

Auf seiner Australien-Reise als inoffizieller Botschafter des brasilianischen Fußballverbands wurde Pele ebenfalls auf die 1:7-Niederlage seines Heimatlandes gegen Deutschland im WM-Halbfinale angesprochen. "Ich dachte nicht mehr nach, ich weinte nur noch", fasste er seine Gemütslage in dramatischen Worten zusammen. "Bei der letzten WM im eigenen Land 1950, als ich 9 Jahre alt war, konnte sich die brasilianische Nationalmannschaft nicht den Titel sichern - genau wie 2014. Das ist etwas, was niemand erklären kann", meinte Pele.

Der brasilianische Fußballverband reagierte auf das Debakel gegen Deutschland und berief Carlos Dunga zum neuen Trainer der Nationalmannschaft. Dunga (Spitzname: 'Der Deutsche') hatte die Selecao bereits bei der WM 2010 in Südafrika betreut. "Ich denke, Dunga lässt die Mannschaft etwas defensiver spielen als sein Vorgänger Scolari. Aber ich glaube an ihn, er kann die Nationalmannschaft zurück zu alter Stärke führen", wagte Altstar Pele einen optimistischen Ausblick.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung