Neymar-Vater verteidigt Wechsel

SID
Mittwoch, 25.03.2015 | 11:29 Uhr
Neymar wechselte 2013 von seiner Heimat Brasilien nach Barcelona
© getty
Advertisement
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Vater von Brasilien-Star Neymar hat den umstrittenen Transfer seines Sohnes zum spanischen Renommierklub FC Barcelona verteidigt. Der Wechsel im Sommer 2013 sei "absolut legal" verlaufen, sagte Neymar da Silva Santos in einem Statement vom Dienstag.

"Ich bin überzeugt, dass die handelnden Personen zu jedem Zeitpunkt die brasilianischen und spanischen Gesetze sowie die FIFA-Statuten respektiert haben", so Neymar

Die Katalanen werden beschuldigt, bei dem Transfer Steuern hinterzogen zu haben. Statt den offiziell angegebenen 57 Millionen Euro Ablöse soll Neymar mehr als 86,2 Millionen gekostet haben. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen.

Barcelona-Präsident Josep Maria Bartomeu drohen in der Neymar-Affäre zwei Jahre und drei Monate Haft, Vorgänger Sandro Rosell könnte als Drahtzieher sogar für sieben Jahre hinter Gitter kommen. Für Barcelona stehen eine Geldstrafe und Nachzahlungen in Höhe von insgesamt 22,2 Millionen Euro im Raum.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung