Gerüchte über Wechsel

Khedira: "Zukunft weiter offen"

Von Adrian Franke
Mittwoch, 11.02.2015 | 09:45 Uhr
Sami Khediras Zukunft ist nach dieser Saison ablösefrei
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Nachdem spanische Zeitungen von einem bereits nahezu feststehenden Wechsel Sami Khediras in die Bundesliga berichtet hatten, meldet sich jetzt der Weltmeister selbst zu Wort. Die Gerüchte um einen Vorvertrag in der Bundesliga wies er entschieden zurück.

"Das stimmt nicht. Meine Zukunft ist weiter offen", zitiert die "Bild" Khedira. Stattdessen bringt die Zeitung ein anderes Ziel ins Gespräch: Demnach liegen dem 27-Jährigen mehrere Angebote aus der englischen Premier League vor, der FC Arsenal sowie der FC Chelsea waren in der Vergangenheit bereits mit ihm in Verbindung gebracht worden.

Der Mittelfeldmann hat seinen Stammplatz bei den Königlichen längst verloren und schlug sich zudem in dieser Saison immer wieder mit Verletzungen herum. Khedira war zuletzt nach der 0:4-Niederlage im Derby gegen Atletico Madrid heftig in die Kritik geraten, zumal er anschließend auch auf der Geburtstagsfeier von Teamkollege Cristiano Ronaldo mitgefeiert hatte.

"Wenn ich von Ronaldo eingeladen werde, gebührt es der Respekt, dass ich auch hingehe", rechtfertigte sich Khedira, der aktuell mit DFB-Chef-Physiotherapeut Klaus Eder in Madrid arbeitet, selbst und fügte hinzu: "Es war übrigens ein Dinner, keine Party. Ich habe keinen Alkohol getrunken und bin um 1.30 Uhr nach Hause gegangen."

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung