Michel: "Zidane nächster Real-Trainer"

Von Andreas Königl
Dienstag, 10.02.2015 | 12:35 Uhr
Zidane steht hoch im Kurs bezüglich der Ancelotti-Nachfolge
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Vier Titel in zwei Jahren - die Bilanz von Carlo Ancelotti als Trainer von Real Madrid kann sich sehen lassen. Doch der Vertag des Italieners läuft 2016 aus und Real-Legende Michel bringt als Nachfolger den Coach der Reservemannschaft ins Spiel.

"Ich glaube, dass sich der Klub darauf einstellt, Zinedine Zidane zum nächsten Trainer zu machen", so der 51-Jährige, der über 400 Spiele für die Königlichen bestritt, in einem Interview mit "Elite Sport".

In Eric Abidal hat der Franzose einen weiteren Fürsprecher: "Ich hab ihn immer nur im TV gesehen, aber er ist sehr intelligent, demütig und hat alles gewonnen. Er hat nie die Anerkennung der Leute gesucht. Ich sehe ihn als Trainer von Madrid."

"Sehe mich aktuell nicht als Kandidaten"

Michel selbst ist seit geraumer Zeit arbeitslos, nachdem sein Vertrag bei Olympiakos am 6. Januar aufgelöst worden war. "Ich sehe mich aktuell nicht als Kandidat. Es ist nicht so, als das ich es nicht anstreben würde, Real zu trainieren - ich sehe mich der Aufgabe gewachsen - aber es liegt nicht an mir oder an Ergebnissen."

Die 0:4-Derby-Pleite gegen Atletico hat Spuren hinterlassen, nichtsdestotrotz ist Ancelotti laut Michel "der perfekte Trainer für Real. Er steht nicht gerne im Rampenlicht, weiß aber was er zu tun hat", so der Spanier im Hinblick auf die Vergangenheit.

"Er hat unter Präsidenten wie Silvio Berlusconi und Roman Abramovich gearbeitet und weiß genau, wie er sich in der Umkleide zu verhalten hat und was von ihm verlangt wird, wenn er ins Büro des Präsidenten geht."

Alle Infos zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung