Real-Trainer schwärmt von Bundesliga

Ancelotti spricht von Pep-Nachfolge

Von Adrian Franke
Mittwoch, 11.02.2015 | 11:20 Uhr
Carlo Ancelotti hat vor Schalke 04 im Champions-League-Achtelfinale Respekt
© getty
Advertisement
Primera División
Malaga -
La Coruna
Primera División
Espanyol -
Valencia
Primera División
Las Palmas -
Levante
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Primera División
Eibar -
Real Betis
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid

Beerbt Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti Pep Guardiola beim FC Bayern München? Der Italiener sieht zumindest ein abergläubisches Motiv - und schwärmt von der Bundesliga. Vor dem FC Schalke 04 hat er entsprechend großen Respekt, außerdem sprach Ancelotti auch über den Absturz von Borussia Dortmund.

Von der "Sport Bild" darauf angesprochen, dass Xabi Alonso zwei Jahre nach einem Gespräch mit der Zeitung im gleichen Raum zum FC Bayern wechselte, antwortete Ancelotti lachend: "Ich bin abergläubisch. Bayern ist eine ganz große Mannschaft." Selbst die Sprache sieht er nicht als Problem. "Wenn es Giovanni Trapattoni gelernt hat, kann ich das auch", grinste Ancelotti weiter.

Immerhin fehlen die Münchner noch in seiner Sammlung großer Klubs und der 55-Jährige schwärmte weiter: "Die Bundesliga ist stark gewachsen, ist auf einem Niveau wie England und Spanien. Das erklärt, warum Deutschland die WM gewonnen hat. Die Technik hat sich verbessert. Die Stimmung gefällt mir sehr gut. Das ganze Drumherum."

Entsprechend groß ist auch der Respekt vor CL-Achtelfinalgegner Schalke: "Uns fehlen James, Ramos, Pepe und Modric. Der Stil von Schalke hat sich gewandelt. Es ist der Stil eines italienischen Trainers. Di Matteo versucht wie alle Italiener, die Abwehr auf sichere Beine zu stellen. Schalke spielt solider. Deshalb wird es komplizierter als im vergangenen Jahr. Das Achtelfinale war damals nach dem Hinspiel (1:6, d. Red.) sicher."

Ancelotti: BVB-Situation "unglaublich"

Neben all dem Lob über die Bundesliga äußerte sich Ancelotti außerdem auch zum nationalen Absturz von Borussia Dortmund in der laufenden Saison: "Ich habe das 0:1 gegen Augsburg angeschaut. Ich fasse es nicht, was mit Dortmund passiert ist. Unglaublich. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass Dortmund eine gute Champions League spielt. Trotz der Tabellensituation ist das Achtelfinale gegen Juventus Turin ausgeglichen."

Darüber hinaus schwärme er nach wie vor in höchsten Tönen von BVB-Coach Jürgen Klopp: "Klopp hat die Mannschaft auf Weltniveau gebracht. Sein Training begeistert mich. Das Konterspiel mit schnellen Spielern. Dortmund war die Mannschaft, die uns vor einem Jahr am meisten Sorgen bereitet hat. Vor allem beim 0:2 im Westfalenstadion."

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung