Torwart kontert Bayern-Star

Casillas: "Egal, was Xabi Alonso sagt"

Von Adrian Franke
Freitag, 09.01.2015 | 10:02 Uhr
Iker Casillas findet klare Worte in Richtung seinex Ex-Teamkollegen Xabi Alonso
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Iker Casillas hat mit zwei Ex-Kollegen aufgeräumt. Real Madrids aktueller Coach Carlo Ancelotti sei besser als Ex-Trainer Jose Mourinho und auch Xabi Alonso muss sich nach seinem Lob für Manuel Neuer klare Worte anhören.

Ende des vergangenen Jahres hatte Alonso den Weltfußballer-Titel für Bayerns Schlussmann Manuel Neuer gefordert: "Wenn Neuer gewinnen würde, wäre es absolut verdient. Neuer ist mit Abstand der beste Torhüter, mit dem ich jemals zusammengespielt habe, und darüber hinaus auch ein herausragender Feldspieler."

Jetzt antwortete Casillas bei "Cadena Cope": "Es ist mir egal, was Alonso sagt. Jeder hat seine Meinung. In den letzten Jahren war unser Verhältnis ohnehin nicht besonders, aber so ist das eben. Mit manchen Mitspielern kommt man gut aus und mit manchen weniger gut. Es gibt Leute, die Alonsos Verhalten loben, aber das macht nichts. Wenn er diese Meinung hat - ich habe eine andere."

"Hass-Liebe" zu Mourinho

Das gilt auch für den aktuellen Real-Trainervergleich. "Ancelotti ist besser als Mourinho. Mit Mourinho hatte ich eine Hass-Liebe. Als er hier war, habe ich nie über ihn gesprochen und ich denke, dass ich das jetzt auch nicht machen muss. Das wäre etwas egoistisch und feige von mir", erklärte Casillas.

Vielmehr wolle er die Beziehung mit dem Portugiesen, der ihn einst auf die Bank verbannt hatte, professionell halten: "Wenn ich ihn morgen sehen würde, würde ich ihm die Hand geben. Dann läge es an ihm, ob er das erwidert, und ich denke das würde er. Ich wünsche ihm alle Gute. Als er hier war, hat er Titel gewonnen, und dafür muss man ihm dankbar sein."

Iker Casillas im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung