Bartomeu kündigt Neuwahlen an

SID
Mittwoch, 07.01.2015 | 20:40 Uhr
Josep Maria Bartomeu hat vor einem Jahr den Posten des Präsidenten übernommen
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Josep Maria Bartomeu, Präsident des FC Barcelona, hat für das Ende der Saison Neuwahlen bei den Katalanen angekündigt, um "die angespannte Stimmung zu entspannen". Eigentlich läuft die Amtszeit von Bartomeu, der den Posten erst vor gut einem Jahr von Sandro Rossell übernommen hatte, noch bis Sommer 2016.

Beim Champions-League-Teilnehmer hängt derzeit der Haussegen schief. Sportdirektor Andoni Zubizarreta wurde entlassen, sein Assistent Carles Puyol trat zurück, Trainer Luis Enrique steht unter Druck und soll von Superstar Lionel Messi aus dem Amt gedrängt werden. Nach Medienberichten droht wegen der Querelen sogar der Abgang des viermaligen Weltfußballers.

Laut Sport bereitet der ehemalige Präsident Joan Laporta bereits eine Kandidatur vor. Im Mittelpunkt des Wahlprogramms soll die Rückkehr von Bayern-Trainer Pep Guardiola als Sportdirektor stehen. Guardiola hat bei den Münchnern aber noch einen Vertrag bis 2016.

Außerdem erklärte Bartomeu, dass der Vorstand der Katalanen angesichts des Transfer-Embargos in diesem Jahr alle Veranstaltungen des Weltverbands FIFA boykottieren werde. So werden weder Bartomeu noch seine Vorstandskollegen bei der Ehrung des Weltfußballers am 12. Januar in Zürich teilnehmen. Zudem kündigte er weitere Maßnahmen gegen das CAS-Urteil an, unter anderem einen Brief an FIFA-Präsident Joseph S. Blatter.

Der FC Barcelona im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung