Rechtsverteidiger kündigt Abgang an

Dani Alves: "Nicht mein Problem"

SID
Freitag, 02.01.2015 | 16:14 Uhr
Dani Alves hat vom FC Barcelona noch kein Vertragsangebot für die nächste Saison erhalten
© getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Der FC Barcelona zittert nach der Transfersperre um seine Rechtsverteidigerposition. Dani Alves kündigte nun an, den Verein zu verlassen und macht sich keine Gedanken um seinen Nachfolger.

Bei der Rückkehr ins Training äußerte sich der Brasilianer gegenüber "La Sexta" gleichgültig. "Das ist nicht mein Problem", erklärte er auf die Frage nach einem möglichen Nachfolger und unterstrich erneut seine Wechselgedanken: "Mein Vertrag läuft aus, aber noch habe ich sechs Monate in Barcelona und mir hat niemand eine Verlängerung angeboten."

Mit Martin Montoya und Douglas stehen zwar zwei Kandidaten für die rechte Abwehrseite im Kader, beide kamen aber nur zu wenigen Einsatzzeiten. Alves weiter: "Das Problem liegt bei Barcelona. Ich kann nur meinen Job so gut machen, wie ich es kann."

Zubizarreta vor Abgang?

Derweil berichtet die "Marca" von einem möglichen Abgang des Sportdirektors. Präsident Josep Maria Bartomeu soll versuchen, den Ex-Keeper Andoni Zubizarreta zu ersetzen. Demnach sei er nicht zufrieden mit den Entscheidungen, die dieser getroffen habe und sehe mehr Potenzial ohne die Vereinslegende.

Wie das Blatt weiter berichtet, sei Carles Puyol aber noch keine Option auf eine Nachfolge. Der ehemalige Innenverteidiger hatte erst vor kurzem seine Ausbildung abgeschlossen, will aber noch weiter Erfahrungen sammeln. Sevilla-Boss Monchi sei aber weiter ein Thema.

Der FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung