Ronaldo: Karriereende in Brasilien?

Von Andreas Königl
Mittwoch, 21.01.2015 | 12:15 Uhr
Sehen wir diese Kunststücke bald im Trikot einer brasilianischen Mannschaft?
© getty
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Cristiano Ronaldo ist aktuell der beste Spieler der Welt und spielt bei Real Madrid. Doch der 29-Jährige hat noch viel vor und könnte sich laut eigener Aussage auch ein Karriereende in Brasilien vorstellen.

"Corinthians und Flamengo sind zwei berühmte Klubs. Ich würde gerne eines der Trikots tragen", so Ronaldo in einem Interview mit "Globo" über eine mögliche Zeit nach Madrid. "In Brasilien habe ich viele Freunde, mein Verhältnis zum Land ist sehr gut. Bei Real habe ich viele Brasilianer kennengelernt und Kaka ist eine der Personen, die ich am meisten respektiere"

Der aktuelle Weltfußballer besitzt bei den Königlichen noch einen Vertrag bis 2018, zuletzt war auch immer wieder über eine mögliche Rückkehr zu Manchester United spekuliert worden, wo der Offensivmann zwischen 2003 und 2009 unter Vertrag stand.

Geht es nach seinem Berater Jorge Mendes, besteht aber kein Grund zu vorzeitigen Entscheidungen. "Er wird immer besser und wird damit weitermachen, bis er 40 Jahre alt ist."

Der Kader von Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung