Ligaverband droht den Klubs

SID
Donnerstag, 04.12.2014 | 13:52 Uhr
Einige Real-Fans geben die richtige Richtung vor: Keine Gewalt und kein Rassismus im Fußball
© getty
Advertisement
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der spanische Ligaverband LFP hat nach dem tragischen Tod eines Fans von Deportivo La Coruna im vergangenen Monat den Klubs mit drastischen Sanktionen gedroht, sollten sie sich in Zukunft nicht deutlich von den Ultra-Gruppierungen distanzieren.

LFP-Präsident Javier Tebas sagte dem Radiosender Cadena Cope, dass man weder vor Geldstrafen, Punktabzügen noch einem Zwangsabstieg zurückschrecken werde, falls die Vereine ihrerseits weiterhin Ultra-Gruppierungen aktiv unterstützen.

Nach einem ersten Krisentreffen Ende November hatte der für Sport zuständige Staatssekretär Miguel Cardenal bereits angekündigt, künftig mit aller Härte gegen Ultras vorzugehen und diese Extrem-Anhänger möglichst aus den Arenen zu verbannen. Im Rahmen eines Treffens mit Vertretern der Liga und des spanischen Fußball-Verbandes RFEF wurden im Laufe des Donnerstags konkrete Maßnahmen diskutiert.

Die Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung