Verteidiger unzufrieden

Montoya will Barcelona verlassen

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 10.12.2014 | 09:03 Uhr
Martin Montoya (l.) erhält unter Luis Enrique derzeit keine Chance
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Er galt lange als erster Nachfolger für Dani Alves beim FC Barcelona. Bei Luis Enrique erhält Martin Montoya allerdings keine Chance mehr und will den Klub noch im Winter verlassen. Angebote gibt es aus Deutschland.

Wie sein Berater Juan de Dios Carrasco gegenüber "Radio Marca" bestätigte, wollen beide Parteien einen Abschied im Winter. Der Rechtsverteidiger erhielt unter Neu-Trainer Enrique keine Chance mehr, nachdem er im letzten Jahr noch 19 Einsätze verbuchte.

"Wir werden mit Barcelona noch in dieser Woche die Angebote aus Italien, Deutschland und England durchgehen. Wir wollen definitiv einen Abschied im Januar", teilte Carrasco mit. Schon bald soll eine Entscheidung getroffen sein: "Wir wollen die Lösung noch vor Weihnachten. Zwischen dem 15. und 20. Dezember sollte alles klar sein."

Spanische Medien berichteten zuletzt über mangelnde Hingabe im Training, die den 23-jährigen Rechtsverteidiger wohl ins Aus bugsierte. Im Sommer verpflichtete Barcelona bereits Douglas, der allerdings bisher als Alves-Ersatz nur bedingt überzeugen konnte. Für das Spiel gegen Paris Saint-Germain, bei dem Alves gesperrt fehlen wird, kündigte Enrique eine "Überraschung" an.

Martin Montoya im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung