Laporta plant Kandidatur mit Guardiola

SID
Dienstag, 30.12.2014 | 11:51 Uhr
Joan Laporta will wieder für das Amt des Barca-Präsidenten kandidieren
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Pep Guardiola könnte nach Ablauf seiner Vertrages im Sommer 2016 unter Umständen zum FC Barcelona zurückkehren. Nach Informationen der in Barcelona erscheinenden Sporttageszeitung "Sport" bereitet der ehemalige Präsident Joan Laporta eine erneute Kandidatur für die Wahlperiode ab Sommer 2016 vor - Kernpunkt seines Programms soll eine Rückkehr von Guardiola als Sportdirektor mit allen Vollmachten werden.

Laporta (52) wird eine enge Verbindung zu Guardiola nachgesagt. In der zweiten Amtszeit des Rechtsanwalts und Politikers auf dem Präsidenten-Posten war Guardiola 2007 zunächst als Trainer der B-Mannschaft installiert worden, ein Jahr später hatte er dann die A-Mannschaft übernommen. Eine Rückkehr zu den Katalanen hatte Guardiola bislang ausgeschlossen - allerdings nur in der Funktion des Trainers.

Eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern ist vorerst nicht in Sicht, obwohl der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge in den vergangenen Wochen mehrfach betont hatte, der FC Bayern wolle den 43 Jahre alten Trainer auf jeden Fall über das Vertragsende im Sommer 2016 hinaus an sich binden. "Er hat noch anderthalb Jahre Vertrag. Das sind Lichtjahre für ihn", sagte der Klubchef über Guardiola.

Guardiola lege keinen "Wert auf langfristige Sicherheit" oder "darauf, seinen Vertrag aufzubessern", erklärte Rummenigge. Der richtige Zeitpunkt sei noch nicht gekommen. Auf eine Klärung noch in der laufenden Spielzeit hofft Präsident und Aufsichtsratschef Karl Hopfner, er hält zudem "jede Lösung mit Pep für gut". Auch Einjahresverträge, wie sie Guardiola in Barcelona unterschrieb, seien vorstellbar.

Der FC Barcelona in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung