Ex-Bischof Huber kritisiert Real

SID
Montag, 01.12.2014 | 12:00 Uhr
Real Madrid hat das christliche Kreuz aus dem Vereinslogo entfernen lassen
© getty
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ex-Bischof Wolfgang Huber (72) hat die Vorgehensweise des spanischen Rekordmeisters und Champions-League-Siegers Real Madrid kritisiert. Die Königlichen hatten für einen Vertrag mit einem Sponsor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten das christliche Kreuz aus dem Vereinslogo entfernen lassen.

"Real Madrid ist sportpolitischer Weltmarktführer. Die Nationalbank von Abu Dhabi hat den höchsten Börsenwert aller arabischen Banken. Doch die beiden haben eine kleingeistige Entscheidung getroffen. Sie sollten sie so schnell wie möglich revidieren", schrieb Huber in einer Kolumne für Sport Bild Plus.

Der ehemalige Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland führte weiter aus: "Das Christenkreuz, so heißt es, könnte Empfindlichkeiten verletzen. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind muslimisch geprägt. Aber die Emirati gelten zugleich als weltoffen und tolerant. In vorauseilendem Gehorsam wird den Emirati die Toleranz abgesprochen, zu der sie sich ausdrücklich bekennen. Vermeintlich praktiziert Real damit Rücksichtnahme und Toleranz. Doch in Wahrheit unterstellt man dem Partner eine Haltung der Intoleranz."

Alle Infos zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung