Khedira will bei Real bleiben

SID
Donnerstag, 13.11.2014 | 10:23 Uhr
Sami Khedira will entgegen der Gerüchte Real Madrid nicht verlassen
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Weltmeister Sami Khedira hat Gerüchte über einen Wechsel in der Winterpause eindeutig zurückgewiesen. Sein Trainer hatte unter der Woche die Gerüchte um einen Wechsel angeheizt.

"Ich sehe Stand jetzt keinen Grund, den Verein im Winter zu verlassen", sagte der 27-Jährige in einem kicker-Interview: "Real Madrid ist eine großartige Adresse, ich habe den Verein in mein Herz geschlossen. Es gibt keine Veranlassung für mich zu sagen, ich will oder muss weg."

Real-Trainer Carlo Ancelotti hatte die Diskussionen zu Wochenbeginn angeheizt, als er in einem Radio-Interview über "Anzeichen, dass Khedira gehen könnte" sprach. Dennoch erklärte dieser nun: "Er gibt mir das Gefühl, dass ich gebraucht werde."

Seit Sommer Gerüchte um Abschied

Schon im Sommer hatte es Gerüchte über einen möglichen Wechsel des Mittelfeldspielers gegeben, aber auch damals habe es "keine Gespräche mit anderen Vereinen gegeben", beteuerte Khedira: "Ich habe auch gar nicht in Erwägung gezogen, zu gehen. Das hat sich bis zum heutigen Tag nicht verändert."

Er habe in Madrid "mein zweites Zuhause gefunden", es warteten "noch viel Herausforderungen". Dass er zuletzt nicht gespielt habe, sei auf eine leichte Muskelverhärtung zurückzuführen, versicherte Khedira: "Wenn ich wieder hundertprozentig fit bin, bin ich auch wieder ein Startelf-Kandidat."

Sehr reflektiert sprach der frühere Stuttgarter über seine Emotionen im Jahr 2014, in dem "dem schlimmsten Tiefpunkt meiner Karriere die größten Höhepunkte" gefolgt seien. Nachdem er "in Rekordzeit" einen Kreuzbandriss ausgeheilt hatte, schaffte er es bis ins WM-Finale, wo er sich wegen Muskelproblemen selbst gegen einen Einsatz entschied.

"Mit mir selbst zu kämpfen"

"Ich würde jederzeit wieder so entscheiden", erklärte Khedira, sagte aber auch: "Der Moment der Gewissheit, nicht spielen zu können, das war mit Abstand die schwerste und bitterste Zeit meiner Karriere."

Nach der WM habe er "erst einmal mit mir selbst zu kämpfen" gehabt, "mit meinem Körper, mit meiner Verfassung, mit mir selber als Mensch. Ich war nicht nur körperlich wirklich leer und erschöpft, ich musste mich erst einmal selbst wieder finden".

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung