Stürmer wehrt sich

Suarez: Bin kein Rassist

Von Adrian Franke
Montag, 27.10.2014 | 10:31 Uhr
Luis Suarez wehrt sich in seinem Buch gegen die Rassismus-Vorwürfe
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Wegen rassistischer Beleidigungen gegen Patrice Evra wurde Luis Suarez 2011 zu einer hohen Geldstrafe sowie einer Acht-Spiele-Sperre verdonnert. Jetzt meldete sich der Uruguayer in seinem Buch erneut zu dem Vorfall zu Wort und bestritt die Vorwürfe. Grund für den Aufruhr sei lediglich eine sprachliche Verwechslung gewesen.

"Habe ich das spanische Wort "Negro" in einer Diskussion mit Patrice Evra am 15. Oktober 2011 im Spiel zwischen Liverpool und Manchester United benutzt? Ja. Hat das Wort "Negro" im Spanischen die gleiche Bedeutung wie im Englischen? Absolut nicht. Bin ich ein Rassist? Auf keinen Fall", zitiert der "Guardian" aus Suarez' Buch.

Weiter schreibt der Uruguayer: "Ich war geschockt als ich mitbekommen habe, dass mir das vorgeworfen wird, und bin noch immer traurig und wütend darüber, dass mir das wohl für immer anlasten wird." Zunächst habe er sich gar nicht an den Vorfall erinnern können, bis ihm gesagt wurde, dass einige United-Spieler rassistische Beleidigungen gehört hätten. "Ich war sehr überrascht", so Suarez.

Suarez: "Ernsthafte Anschuldigung"

"Was einige Leute nie akzeptieren werden, ist die Tatsache, dass der kurze Streit auf Spanisch stattfand. Ich habe das Wort "Negro" nicht in dem Sinne seiner englischen Bedeutung benutzt", betonte der 27-Jährige weiter: "Negro auf Spanisch bedeutet einfach nur "schwarz", nicht mehr. Negro kann sich auf jeden mit dunklen Haaren oder dunkler Haut beziehen. Ich habe dieses Wort auf Spanisch mein ganzes Leben lang benutzt."

Dennoch habe er bis heute mit dem Vorfall zu kämpfen: "Ich wurde für acht Spiele gesperrt, aber was viel schlimmer war: Ich wurde als Rassist abgestempelt. Die Leute können mich "Großmaul", "Beißer" oder "Schwalbenkönig" nennen, dafür gibt es Gründe. Aber als Rassist bezeichnet zu werden tut wirklich weh. Das ist eine ernsthafte Anschuldigung und wird für immer mit meinem Namen verbunden sein."

Luis Suarez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung