Mendes: Ronaldo bester Athlet der Welt

Von Ben Barthmann
Sonntag, 12.10.2014 | 12:50 Uhr
Jorge Mendes (l.) ist der Berater und Agent von Christiano Ronaldo
© getty
Advertisement
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Bei Real Madrid hat Cristiano Ronaldo eine festgeschriebene Ablösesumme von einer Milliarde. Was wohl eher symbolisch gemeint ist, nimmt Berater Jorge Mendes ernst.

Zu den anhaltenden Gerüchten um eine Rückkehr des Superstars zu Manchester United hat Mendes nicht viel übrig: "Ich bekomme keine Anrufe mehr von irgendjemandem, wei alle wissen, dass es unmöglich ist, Ronaldo aus Madrid wegzubekommen."

Die von den Königlichen festgeschriebene Ablöse von einer Milliarde sieht der Berater mehr als gerechtfertigt: "Er ist nicht nur der beste Fußballspieler der Welt, sondern auch der beste Athlet der Welt. Man kann ihn mit niemandem vergleichen."

Weit entfernt von Messi

Parallelen zu Lionel Messi will Mendes gegenüber der "AS" auf keinen Fall bestätigen. "Er ist der beste Spieler in diesem Sport, es wird in den nächsten 500 Jahren keinen wie ihn geben. Für Cristiano ist nichts unmöglich, er wird sich immer weiter entwickeln, bis er 40 Jahre alt ist. Dann wird keiner mehr seine Rekorde brechen können."

Die Zahlen des Portugiesen wären besonders herausragend, weil er kaum im Sturmzentrum eingesetzt würde. "Er spielt sehr weit weg vom Tor und muss viel weitere Wege gehen, um in den Strafraum zu kommen. Dafür verdient er mehr Respekt, als er bekommt", schließt Mendes.

Christiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung