Polizisten beleidigt

Pique erhält Gerichtsverfahren

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 22:50 Uhr
Gerard Pique (l.) steht mit dem FC Barcelona derzeit an der Tabellenspitze in Spanien
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Spaniens Fußball-Star Gerard Pique hat handfesten Ärger mit der Justiz. Laut spanischen Medienberichten lieferte sich der 27 Jahre alte Abwehrspieler des FC Barcelona und Freund von Popstar Shakira in der Nacht zu Montag eine Auseinandersetzung mit zwei Polizisten.

Pique muss sich nun zeitnah wegen Beleidigung vor Gericht verantworten.

Der Vorfall, von dem die Tageszeitung "La Vanguardia" aus Barcelona am Mittwoch Bilder präsentierte, soll sich nach dem Länderspiel der spanischen Nationalmannschaft in Luxemburg (5:0) vor der Nobeldisco Catwalk in der katalanischen Metropole abgespielt haben.

Demnach sollen die Polizisten den Star im Beisein seines Bruder Marc gegen 2.30 Uhr zur Rede gestellt haben, weil er sein Auto verbotenerweise auf der Fahrspur abgestellt hatte.

Strafzettel zerknüllt

Den fälligen Strafzettel soll Pique vor den Augen der Ordnungshüter der Guardia Urbana zerknüllt und diese mit höchst unfreundlichen Worten bedacht haben.

"Sie sind eine Schande, die ganze Guardia Urbana ist eine verdammte Schande, ihr macht mich krank", soll Pique gebrüllt haben: "Sie sind nur neidisch, weil ich berühmt bin. Ich rufe ihren Chef an, und Sie werden ihre Haare verlieren."

Pique zeigte sich am Mittwochabend ein Stück weit reumütig und twitterte: "Es wird zwar bei dem, was ich gesagt haben soll, übertrieben. Aber ich habe falsch gehandelt, und es tut mir leid. Das wird nicht wieder vorkommen."

Gerard Pique im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung