Verhandlung wegen Steuerhinterziehung

Richter weist Messis Berufung zurück

SID
Freitag, 03.10.2014 | 15:48 Uhr
Gegen Lionel Messi wird wegen Steuerhinterziehung ermittelt
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Lionel Messi steht dieser Tage wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung vor Gericht. Nun musste der Superstar vom FC Barcelona eine Schlappe einstecken: Der Richter wies die Berufung des Argentiniers zurück. Messi hätte von den Machenschaften seines Vaters und Beraters Jorge Horacio Messi wissen müssen.

Wie die "AS" berichtet, argumentierte der zuständige Richter, Messi habe trotz der Zuständigkeit seines Vaters von dessen "finanziellem, vertraglichem um steuerlichem Management" durchaus Notiz nehmen können. Der 27-Jährige hatte zuvor beteuert, mit dem Fall nicht in Verbindung zu stehen.

Messi wurde Ende September erstmals vor das Gericht in Gava nahe Barcelona zusammen mit seinem Vater zur Anhörung geladen. Die Justiz ermittelt gegen beide wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Zwischen 2007 und 2009 sollen dem Fiskus Steuern in Höhe von 4,17 Millionen Euro vorenthalten worden sein.

Der Barca-Star musste zudem noch einen weiteren Dämpfer vor Gericht hinnehmen. Messis Antrag, die Anwälte Alfonso Nebot und Angel Suarez sowie Barcelonas Marketingdirektor Raul Sanllehi in den Zeugenstand zu berufen, lehnte der Richter mit der Begründung ab, deren Aussagen seien "nicht relevant".

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung