Perez: "Wir waren am Maximum"

Von Ben Barthmann
Freitag, 05.09.2014 | 14:06 Uhr
Angel di Maria wechselte nach vier Jahren in Madrid zu Manchester United
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Girona
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Barcelona

Angel di Maria hat Real Madrid Richtung Manchester United verlassen. Vielen Fans stößt der Wechsel sauer auf, doch Präsident Florentino Perez will davon nichts wissen. Die Königlichen hätten alles getan, um ihn zu halten.

"Di Maria verdient, wie alle anderen Spieler, die uns verlassen haben, unseren vollsten Dank, Respekt und Anerkennung. Aber er hatte ökonomische Vorstellungen, die wir nicht erfüllen konnten", erklärte der Real-Boss die Entscheidung, den Argentinier ziehen zu lassen. Perez weiter: "Wir haben das bestmögliche Angebot gemacht, wir sind an unser absolutes Maximum gegangen - und er hat es nicht akzeptiert."

Lediglich Cristiano Ronaldo sei die Ausnahme, was entsprechende Gehaltsforderungen angehe: "Kein anderer Spieler hat diese Konditionen. Hätten wir das akzeptiert, hätte das eine entscheidende Beeinträchtigung und ein Risiko für die finanzielle Stabilität des Klubs werden können."

Erst im Anschluss an die verunglückten Verhandlungen mit di Maria habe man sich nach Alternativen umgesehen. Die "entschiedene Ablehnung" des Angebots habe Real schließlich auf James Rodriguez gebracht. Der Kolumbianer wechselte schließlich für etwa 80 Millionen Euro vom AS Monaco in die spanische Hauptstadt.

Angel di Maria im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung