"Fantastische Beziehung" zu Ronaldo

Von Adrian Franke
Samstag, 06.09.2014 | 13:07 Uhr
Florentino Perez hält Cristiano Ronaldo für den besten Spieler der Welt
© getty
Advertisement
Primera División
Espanyol -
Girona
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga

Nach der öffentlichen Kritik von Cristiano Ronaldo an der Transferpolitik von Real Madrid aufgrund des Verkaufs von Angel Di Maria hat Klubpräsident Florentino Perez die Wogen geglättet. Mit dem Superstar gebe es keine Probleme, außerdem rechtfertigte er den Verkauf des Argentiniers einmal mehr. Der Portugiese selbst entkräftete seine Aussagen.

"Ich kenne ihn sehr gut. Er ist der beste Spieler der Welt und seine Loyalität gegenüber Real Madrid steht außer Frage", erklärte Perez auf einer Pressekonferenz, angesprochen auf Ronaldo: "Ich habe mir das komplette Interview angehört und da ich ihn kenne, weiß ich, dass er die Autorität des Klubs nicht untergraben wollte. Wir haben eine fantastische Beziehung, es gibt keinen Ärger mit ihm."

Ronaldo hatte seinem Ärger über den Verkauf von Di Maria zuvor Luft gemacht: "Zu den Transfers habe ich eine klare Meinung, aber ich kann nicht immer sagen, was ich denke. Jeder hat seine Meinung und kann machen, was er will. Wenn der Präsident denkt, er muss manche Spieler unter Vertrag nehmen und andere verkaufen, müssen wir seine Entscheidungen respektieren. Wenn ich bestimmen würde, hätte ich es nicht so gemacht."

Doch Perez fügte hinzu: "Wenn ein Spieler, der noch unter Vertrag steht, geht, dann weil er es will. Real Madrid hat Verträge immer geachtet. Seine finanziellen Ansprüche waren gerechtfertigt, aber wir konnten sie nicht erfüllen."

Ronaldo selbst entkräftete über die sozialen Netzwerke die bisherigen Zitate. "Meine Aussagen wurden falsch interpretiert. Gestern habe ich meinem Präsidenten zugehört und zu 100 Prozent einverstanden. Die neuen Kollegen sind top und mit ihnen haben wir eine große Mannschaft beisammen", teilte CR7 via Twitter mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung