"Keinen Fußball für Frauen"

Von Ben Barthmann
Freitag, 12.09.2014 | 13:56 Uhr
Carlo Ancelotti hat großen Respekt vor dem Gegner
© getty
Advertisement
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Derbi Madrileno steht an. Zwischen Real Madrid und Atletico geht es traditionell hoch her - Carlo Ancelotti hat jedoch respekt für die beinharte Einstellung seiner Gegenüber.

"Atletico spielt seinen eigenen Stil mit sehr hoher Intensität. Das ist kein Spiel für Frauen, sondern für Männer. Atletico hat seinen Stil und dieser Stil hat ihnen Erfolge eingebracht", wies der Real-Coach den Vorwurf zurück, Diego Simeone würde die Rojiblancos zu hart einstellen. Er wolle im Derby zwei Mannschaften sehen, die an ihrer Spielweise festhielten.

"Wir werden versuchen so zu spielen, wie wir eben spielen. Wenn wir das schaffen, sind die Chancen groß, das Spiel zu gewinnen", so Ancelotti. Dafür könne er auch auf Cristiano Ronaldo zurückgreifen. Der Portugiese plagte sich zuletzt mit kleineren Verletzungen herum und sagte auch die Länderspielreise ab.

Grund zur Sorgen gebe es jedoch nicht mehr: "Cristiano ist in bester Verfassung, seine konditionelle Verfassung ist optimal. Er hat kein Problem." Gerüchte um eine chronische Verletzung dementierte der Trainer vehement: "Er hatte letztes Jahr ein Problem mit dem Knie, das ist ausgeheilt. Dieses Jahr ist ein Problem mit dem Ischiasnerv, das ist etwas anderes."

Alle Infos zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung