Freistoß-Spray in Spaniens Profiligen

SID
Donnerstag, 24.07.2014 | 12:54 Uhr
Bis hierhin - aber keinen Schritt weiter: Bei der WM sorgte das Freistoß-Spray für Schlagzeilen
© getty
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Spaniens Schiedsrichter können ab sofort auf das bei der WM bewährte Freistoß-Spray zurückgreifen. Wie der nationale Verband (RFES) bekannt gab, wird das Hilfsmittel schon zur kommenden Saison in den ersten zwei Profiligen verpflichtend eingeführt.

Zuvor hatte bereits die italienische Liga angekündigt, in Zukunft auf das Spray zu setzen. Auch in der Champions und Europa League kommt die WM-Neuerung zum Einsatz.

In Deutschland wurde zuletzt über die Einführung des Sprays diskutiert. Bei der Ligaversammlung im Dezember könnte eine Abstimmung der 36 Profiklubs über die Einführung zur Spielzeit 2015/16 stattfinden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung