Bravo will um Stammplatz kämpfen

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 08.07.2014 | 10:20 Uhr
Claudio Bravo ist nicht scharf darauf, sich hinter Marc-Andre ter Stegen auf die Bank zu setzen
© getty
Advertisement
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Marc-Andre ter Stegen muss sich nach seinem Wechsel zum FC Barcelona mit einem ungeahnten Konkurrenten auseinandersetzen. Die Katalanen verpflichteten während der WM Chiles Nationaltorhüter Claudio Bravo, der bei seiner Vorstellung in Barcelona eine klare Kampfansage an den Deutschen abgab.

"Ich werde darum kämpfen, in der kommenden Saison in möglichst vielen Spielen bei Barca im Tor zu stehen", versprach der 31-Jährige in Richtung ter Stegen: "Mir hat niemand gesagt, dass ich als erster, zweiter oder dritter Keeper verpflichtet wurde. Alle drei Torhüter beginnen die neue Saison bei Null."

Neben ter Stegen und Bravo steht Jordi Masip, bisher Torhüter der zweiten Mannschaft, im Kader.

Auch Sportdirektor Andoni Zubizarreta kündigte an, dass der interne Torhüter-Wettkampf komplett offen sei und fügte hinzu: "Bravo bewies bei der WM, dass er Charakter besitzt."

Ter Stegen einigte sich bereits im Laufe der Vorsaison mit den Katalanen, Bravos Wechsel ging während der WM schnell über die Bühne. Dem Vernehmen nach überwies Barca für beide Torhüter eine Ablöse in Höhe von je zwölf Millionen Euro.

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung