Fussball

Medien: Rodriguez-Ablöse geklärt

SID
Rodriguez könnte bald seine Unterschrift unter den Vertrag mit Real Madrid setzen
© getty

Im Transferpoker um WM-Torschützenkönig James Rodriguez zwischen dem spanischen Rekordmeister Real Madrid und dem französischen Erstligisten AS Monaco zeichnet sich ein Ende ab. Spanischen Medienberichten zufolge haben sich die Klubs auf eine Ablöse zwischen 75 und 80 Millionen Euro geeinigt, so dass der Wechsel im Wochenverlauf vollzogen werden kann.

Der Kolumbianer soll beim Champions-League-Sieger einen Vertrag bis 2020 und ein Jahresgehalt von sieben Millionen Euro netto erhalten.

Rodriguez wäre der zweite spektakuläre Einkauf der Königlichen nach der Verpflichtung von Weltmeister Toni Kroos. Für den Mittelfeldstar überweist Madrid rund 30 Millionen Euro an den deutschen Meister Bayern München. Entgegen ursprünglicher Pläne allerdings müssen die Iberer zur Ablöse nicht auch noch zusätzlich einen Spieler an die Monegassen abgeben.

Einem Bericht der Sportzeitung AS zufolge sollte der Transfer sogar noch am Montag offiziell vermeldet werden. Rodriguez' Präsentation in Madrid sei für Dienstag oder Mittwoch geplant, hieß es weiter.

Rodriguez soll die Nummer 10 bekommen

Nach seinem Urlaub solle der Mittelfeldspieler dann am 1. August seinen Dienst in Madrid annehmen. Dort werde Rodriguez die Rückennummer 10 erhalten, die seit dem Abschied von Mesut Özil zum FC Arsenal 2013 frei ist.

Real buhlt bereits seit geraumer Zeit um Rodriguez. Der 23-Jährige, der zu Wochenbeginn auch als Schütze des "schönsten WM-Tores" ausgerufen wurde, hatte auch schon frühzeitig Real als seinen Wunschverein bezeichnet. Für Monaco würde sich Rodriguez im Falle des absehbaren Transfers als lohnendes Geschäft erweisen: Im Vorjahr holten die Franzosen den Südamerikaner für "nur" 45 Millionen Euro vom FC Porto ins Fürstentum.

James Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung