Mehrere Großunternehmen im Gespräch

Real: Wie heißt das neue Stadion?

SID
Samstag, 01.02.2014 | 13:01 Uhr
Vor kürzem enthüllten Florentino Perez und Co. das neue Santiago Bernabeu
© getty
Advertisement
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
Primera División
La Coruna -
Alaves
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid

Real Madrid wird das Estadio Santiago Bernabeu in eine hochmoderne Arena umbauen und will dafür offenbar 400 Millionen Euro in die Hand nehmen. Die Königlichen spekulieren wohl darauf, von einem Namensgeber eine gigantische Summe zu kassieren.

"Wir wollen das Bernabeu-Stadion zum höchstentwickelten Stadion des 21. Jahrhunderts machen", sagte der deutsche Architekt Volkwin Marg der "Bild". Die Arena soll komplett überdacht werden, das Verdeck über dem Spielfeld innerhalb von 15 Minuten zu öffnen sein.

Die Umbaumaßnahmen sollen in diesem Sommer beginnen und 2017 abgeschlossen werden. 400 Millionen Euro dürfte der Spaß am Ende kosten.

Coca-Cola oder Microsoft?

Einen großen Teil der Summe will sich Real anscheinend von dem zukünftigen Namensgeber der Arena zurückholen. Die "Marca" berichtet von einem Deal, der über 15 Jahre laufen soll und den Madrilenen pro Jahr 25 Millionen Euro, insgesamt also 375 Millionen, einbringen soll.

Als mögliche Namensgeber sind demnach Microsoft und Coca-Cola im Gespräch. Zudem sei eine weitere riesige, aber namentlich nicht genannte US-Firma ein möglicher Kandidat.

Real Madrid im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung