500 Atletico-Fans beleidigen Marcelo

Rassismus-Vorfall beim Madrid-Derby

SID
Freitag, 07.02.2014 | 13:15 Uhr
Eindeutige Gesten: Für manche Fans möchte man sich einfach nur schämen
© getty
Advertisement
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Nach dem Halbfinal-Hinspiel der Copa del Rey zwischen Real Madrid und Lokalrivale Atletico Madrid (3:0) ist es offenbar zu rassistischen Schmähgesängen gegen Marcelo gekommen. Das berichtet "ESPN".

Der 25 Jahre alte Brasilianer sei von rund 500 Atletico-Anhängern mit Affenlauten und einem rassistischen Lied verbal attackiert worden, als der Auswechselspieler 20 Minuten nach dem Spiel zum Auslaufen auf dem Platz war. Zudem sei auch der Sohn des Verteidigers Opfer der Fans geworden.

Ein Fotograf der "Marca" bestätigte mittlerweile, dass er Gesänge gehört habe, in denen Marcelo mit einem Affen verglichen wurde. Der Brasilianer bot den Rassisten derweil keine Bühne. Er erwähnte sie in seinem Post zum Match bei Twitter mit keinem Wort.

Greift der spanische Verband die Vorwürfe auf, droht Atletico eine Strafe. Rassistische Beschimpfungen können in Spanien mit bis zu 60.000 Euro bestraft werden. Zudem droht eine Platzsperre.

Marcelo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung