Ronaldo: "Meine Tränen waren echt"

Von Matti Peters
Dienstag, 04.02.2014 | 13:04 Uhr
Cristiano Ronaldo ließ seinen Emotionen bei der Weltfußballer-Preisverleihung freien Lauf
© getty
Advertisement
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Cristiano Ronaldo hat sein Weinen bei der Verleihung des Ballon d'Or verteidigt. Der Superstar von Real Madrid erklärte gegenüber "Eurosport", dass der emotionale Ausbruch keine Schauspielerei gewesen sei.

"Das war ein unglaublicher Moment und einer der schönsten Augenblicke meines Lebens. Meinen Tränen waren echt", rechtfertigte sich der 28-Jährige: "Als mein Sohn zu mir gerannt kam, musste ich weinen. Das war ein so emotionaler Moment, da hatte ich keine Kontrolle mehr über mich."

Die Vorwürfe, er habe geschauspielert, wies Ronaldo zurück. "Die Menschen, die mich kennen, wissen, dass das bei der Verleihung der 'echte' Cristiano war. Ich bin ja keine künstliche Person", sagte der Portugiese.

Ein großer Titel als wichtigstes Ziel

Ein weiterer großer Moment soll in diesem Jahr noch dazu kommen: "Das wichtigste Ziel ist es, mit Real Madrid einen großen Titel zu holen."

Ob dabei die Copa del Rey, die spanische Meisterschaft oder die Champions League gewonnen wird, ist für Ronaldo zweitrangig. "Real ist der größte Klub der Welt und daher müssen wir groß denken und uns klar machen, dass für uns alles drin ist", sagte der Portugiese.

Mit dem diesjährigen Trainerteam um Carlo Ancelotti und Zinedine Zidane sei Traum vom Champions-League-Titel realisierbar. "Mit Ancelotti und Zidane sind die Chancen gestiegen, dass wir dieses Ziel erreichen" schickte Ronaldo eine Spitze in Richtung seines früheren Trainers Jose Mourinho.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung