Medienschelte für Martino

Von Marco Heibel
Montag, 24.02.2014 | 15:34 Uhr
Gerardo Martino trat 2013 die Nachfolge von Tito Vilanova an
© getty
Advertisement
Primera División
Sevilla -
Levante
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Primera División
Eibar -
Valencia
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Primera División
Girona -
Getafe
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Die 1:3-Niederlage bei Real Sociedad hat dem FC Barcelona nicht nur die Tabellenführung in der Primera Division gekostet, sondern seinem Trainer Gerardo Martino auch jede Menge Kredit bei den Spielern und der Presse gekostet. Der Argentinier wollte dem Team angeblich beweisen, dass es auch Barca-untypisch siegen kann. Das Experiment scheiterte.

Wie "AS" berichtet, hat Martino die Mannschaft am Donnerstag darauf eingestimmt, dass er in San Sebastian ein Experiment wagen möchte. Sechs Wechsel im Vergleich zur siegreichen Elf vom Manchester-Spiel aus der Champions League sollten angeblich nicht nur der Schonung der Stars dienen, sondern auch den Beweis liefern, dass der FC Barcelona auch mit physischem, vertikalem Spiel erfolgreich sein kann.

Martino habe sich gezielt das schwierige Match im Anoeta ausgesucht, weil sich das Barca Pep Guardiolas und Tito Vilanovas dort in der Vergangenheit schwer getan habe. Tatsächlich hat der spanische Meister bei den Basken zuletzt im Mai 2007 unter Frank Rijkaard gewonnen.

Vernichtendes Urteil der Presse

Nachdem das Experiment des 51-Jährigen schief gegangen war, soll er nach dem Spiel in die Trainerkabine geflüchtet sein und nicht mit der Mannschaft gesprochen haben. In der spanischen Presse musste sich Martino jede Menge Kritik gefallen lassen. Besonders die Maßnahme, den sonst kaum eingesetzten Alex Song auf der Sechserposition zu bringen, trug ihm Kritik ein.

"AS" urteilte vernichtend: "Ein Sieg hätte Martino zum Genie gemacht, aber er wurde zum Trottel. Gerade Alex Song war desorientiert und nicht in der Lage, die Bälle zu verteilen. Dies war aber nicht der Fehler des Kameruners. Der Trainer hat die Mannschaft ins Schlachthaus geführt."

Gerardo Martino im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung