Unstimmigkeiten bei Transfer

Martino: Neymar-Situation "abnormal"

Von David Wünschel
Samstag, 22.02.2014 | 14:16 Uhr
Seit seinem Wechsel zeigte Neymar bei Barca überzeugende Leistungen
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Mittlerweile ermittelt sogar die spanische Justiz im Fall Neymar. Der Barca-Trainer bezeichnet die Situation als "abnormal" und will sich lieber wieder aufs Sportliche konzentrieren.

Ursprünglich sollte der Neymar-Transfer 57,1 Millionen Euro kosten. Wie sich mittlerweile herausstellte, beliefen sich die tatsächlichen Kosten auf insgesamt 86,2 Millionen Euro. Davon erreichten allerdings nur etwa 17 Millionen Neymars Ex-Klub in Santos.

Möglicherweise wurden Gelder am spanischen Fiskus vorbeigeschmuggelt, die Justiz ermittelt gegen Barca. "Es ist eine abnormale Situation", erklärte nun der Trainer Gerardo Martino auf einer Pressekonferenz.

"Was hier alles passiert, der Rücktritt des Präsidenten, das ist nicht normal. Wir befinden uns in einer abnormalen Situation."

Seit seinem Wechsel nach Barcelona erzielte Neymar in 28 Pflichtspielen zwölf Tore. "Er wirkt ganz normal auf mich, aber was um ihn passiert, ist nicht normal", so Martino. Trotz des medialen Wirbels um den Verein will der Barca-Coach sich nun wieder aufs Sportliche konzentrieren: "Das gibt uns am meisten Befriedigung."

In der Primera Division stehen die Katalanen nach 24 Spieltagen punktgleich mit Atletico und Real Madrid an der Tabellenspitze.

Alles zu Neymar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung